Russland sucht Ausländer für Problemdisziplinen

Moskau (dpa) - Nach langer Medaillenflaute in einigen Sportarten will Russland mit Hilfe eingebürgerter Leichtathleten wieder Erfolge feiern. Gesucht würden etwa Mittel- und Langstreckenläufer, sagte der Chef des russischen Leichtathletikverbandes, Valentin Balachnitschjow.

shz.de von
30. Mai 2013, 11:22 Uhr

Moskau (dpa) - Nach langer Medaillenflaute in einigen Sportarten will Russland mit Hilfe eingebürgerter Leichtathleten wieder Erfolge feiern. Gesucht würden etwa Mittel- und Langstreckenläufer, sagte der Chef des russischen Leichtathletikverbandes, Valentin Balachnitschjow.

«Die Rede ist von solchen Disziplinen, in denen wir in den vergangenen 20 Jahren kein Glück hatten», sagte Balachnitschjow der Zeitung «Sowjetski Sport». In anderen Sportarten wie Short-Track und Snowboard haben eingebürgerte Athleten bereits Erfolge für Russland gefeiert.

«Falls es Athleten gibt, die bereit sind, nicht wegen des Geldes für unser Land anzutreten, sondern sich einbürgern zu lassen und Russen zu werden - was ist daran schlecht?», meinte Balachnitschjow. Für die bevorstehende Weltmeisterschaft in Moskau gab der Verbandschef als Ziel sechs Goldmedaillen und insgesamt 15 Mal Edelmetall aus. Für das Turnier müsse die russische Mannschaft deutlich verjüngt werden. «Ansonsten können wir bei Olympia 2016 in Rio de Janeiro keine guten Ergebnisse erzielen.»

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen