zur Navigation springen

Tennis : Rückschlag für Petkovic: Erstrunden-Aus bei US Open

vom

Nach ihrem unerwarteten Erstrunden-Aus bei den US Open konnte Andrea Petkovic die Tränen nicht mehr zurückhalten. «Es ist wirklich frustrierend und enttäuschend», sagte die 25-Jährige nach ihrer 2:6, 4:6-Niederlage gegen die Serbin Bojana Jovanovski mit erstickter Stimme.

Tapfer versuchte sie im kleinen Interviewraum Nummer zwei das Unerklärliche zu erklären. «Ich habe nicht mehr dieses Grund-Selbstvertrauen. Wenn die Sachen auf dem Platz nicht so laufen, werde ich panisch», sagte die ehemalige Weltranglisten-Neunte. Vor ihren Verletzungspausen habe sie enge Matches fast immer gewonnen, «jetzt habe ich eine Bilanz von 0:20 oder so», sagte Petkovic mit wiederkehrendem Humor.

 Bei den Herren schaffte dagegen Philipp Kohlschreiber locker den Einzug in die zweite Runde. Der Davis-Cup-Spieler aus Augsburg hatte mit dem amerikanischen Wildcard-Starter Collin Altamirano keine Schwierigkeiten und gewann 6:1, 6:3, 6:1. «Ich bin zufrieden, dass ich das Match so souverän gewonnen habe», sagte Kohlschreiber. Sein erst 17 Jahre alter Gegner spielt eigentlich noch bei den Junioren und ist noch nicht einmal in der Weltrangliste der ATP verzeichnet.

«Er ist einer der wenigen, den ich überhaupt nicht kannte. Es ist schon komisch, wenn man gar nicht weiß, was einen erwartet», sagte Kohlschreiber und betonte: «Ich habe ordentlich gespielt.» Ordentlich spielte auch Roger Federer bei seinem 6:3, 6:2, 7:5-Sieg gegen Grega Zemlja aus Slowenien. Der 32 Jahre alte Schweizer ist in diesem Jahr nur noch an Nummer sieben gesetzt und könnte bereits im Viertelfinale auf den Top-Favoriten Rafael Nadal treffen.

Für Petkovic hatte das Match noch gut begonnen. Ihr erstes Aufschlagspiel gewann die ehrgeizige Hessin zu Null, schaffte direkt danach ein Break und führte schnell 2:0. Doch dann verlor Petkovic sechs Spiele nacheinander und wirkte unkonzentriert und fahrig. «Da ist mir das Spiel aus den Händen geglitten», sagte sie später.

Vor dem Turnier hatten nicht wenige Experten Petkovic durchaus einiges zugetraut bei dem Hartplatz-Event in Flushing Meadows. Anfang des Monats stand sie in Washington im Endspiel, in Cincinnati kämpfte sie sich erfolgreich durch die Qualifikation und musste sich in der zweiten Runde nur knapp der Italienerin Roberta Vinci geschlagen geben. «Es hat sich so eine gewisse Erwartung aufgebaut, dass ich hier ein paar Runden gewinnen könnte», sagte Petkovic und gab zu: «Ich habe mir vielleicht auch zu viel Druck gemacht.»

Dieser Druck schien sie auf dem Platz regelrecht zu lähmen. Petkovic agierte verkrampft und verschlug teilweise die einfachsten Bälle. Bei 1:2-Rückstand im zweiten Satz malträtierte Petkovic mit ihrem Schläger erst den blauen Beton und schmetterte ihr Spielgerät dann kurz und schmerzlos auf den Boden.

Aber es half alles nichts. Fünf Matchbälle wehrte die Weltranglisten-46. noch ab, doch nach 1:28 Stunden besiegelte Jovanovski die Petkovic-Pleite. Immerhin war Petkovic in ihrem Kummer nicht allein. Auch Annika Beck aus Bonn (1:6, 1:6 gegen die Russin Jelena Wesnina) und Julia Görges (4:6, 3:6 gegen Christina McHale aus den USA) schieden aus. Für die 24-Jährige aus Bad Oldesloe war es die zwölfte Erstrunden-Pleite in diesem Jahr.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Aug.2013 | 18:57 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen