zur Navigation springen

Ski alpin : Rebensburg happy: Dritte zum Start - Höfl-Riesch raus

vom

Viktoria Rebensburg war mit einem Lächeln im Gesicht eine der ersten Gratulantinnen von Siegerin Lara Gut. Im strahlenden Sonnenschein umarmte die deutsche Olympiasiegerin die Skirennfahrerin aus der Schweiz.

Sie selbst freute sich am Rettenbachgletscher im österreichischen Sölden über den dritten Rang. «Ich bin echt happy, dass es fürs Podium gereicht hat», sagte die 24-Jährige. «Ich bin froh, dass ich jetzt einen ganz guten Saisonstart gehabt habe.»

Rebensburg buchte mit dem Podestrang hinter Gut und der Österreicherin Kathrin Zettel gleich das Olympia-Ticket. Lächelnd schulterte auch Veronique Hronek als Elfte mit ihrem zweitbesten Riesenslalom-Ergebnis und der halben Winterspiel-Norm in der Tasche die Ski. Dagegen war für Maria Höfl-Riesch der erste Weltcup-Tag der Saison schon nach knapp 20 Fahrsekunden im ersten Durchgang vorbei.

«Natürlich wünscht man sich einen besseren Start in die Saison», bekannte Höfl-Riesch. «Aber es war wirklich ein gutes Gefühl vom Skifahren her. Es ist besser mit Risiko auszuscheiden anstatt zwei oder drei Sekunden hinten zu sein.» Sölden und die Doppel-Olympiasiegerin - eine große sportliche Liebe wird das nicht mehr. Nur einmal schaffte sie es 2010 als Fünfte in die Top-10. «Es gab sehr viel öfter für mich Enttäuschung als Erfolg», erklärte die 28-Jährige. «Aber man darf Sölden nicht überbewerten.»

Dagegen war es bereits das dritte Podium von Rebensburg an dieser Weltcup-Station. «Ich weiß, wo ich jetzt stehe», erklärte die Sportlerin aus Kreuth. «Der Weg, den wir im Sommer gegangen sind, ist ein guter. Und ich versuche die nächsten Schritte zu machen.» Ein bisschen verwundert nahm sie das Abschneiden von Gesamtweltcupsiegerin Tina Maze (Slowenien/Platz 18) oder Weltmeisterin Tessa Worley (Frankreich/21) zur Kenntnis. «Das hat mich schon überrascht», befand Rebensburg.

Zufrieden mit der Darbietung seiner Riesenslalom-Besten war auch Techniktrainer Christian Schwaiger. «Wenn das erste Rennen funktioniert, ist das eine Erleichterung», erklärte Schwaiger und lobte die Sommervorbereitung. «Sie hat brutal gearbeitet.»

Rebensburg unterstrich ihre Spitzenklasse im Riesentorlauf, Hronek deutete eine gute Entwicklung an. «Total nervös» sei sie am Start gewesen, «glücklich» war sie nach dem Top-15-Ergebnis. «Für das erste Weltcuprennen der Saison kann ich auf jeden Fall zufrieden sein», erklärte die 22-Jährige. Barbara Wirth verfehlte als 42. den zweiten Durchgang, Simona Hösl schied aus.

Nach dem erfolgreichen Auftritt von Rebensburg und Hronek wollen die deutschen Herren am Sonntag einen guten Saisonstart erwischen. Vor allem Felix Neureuther und Fritz Dopfer werden gute Platzierungen zugetraut. Besonders im Fokus: Das Duell zwischen Riesenslalom-Dominator Ted Ligety (USA) und Österreichs Gesamtweltcupsieger Marcel Hirscher.

zur Startseite

von
erstellt am 26.Okt.2013 | 13:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen