zur Navigation springen

Fußball Champions League : Real meldet sich zurück - Riesenparty nach „La Décima“

vom

Nach dem langersehnten zehnten Triumph in der Champions League haben die Fußball-Profis von Real Madrid noch im Estádio da Luz von Lissabon die große Partysause gestartet.

Lissabon | Ein Teil der Mannschaft stürmte die Pressekonferenz, in der Erfolgscoach Carlo Ancelotti gerade den Medienvertretern erzählte, was die „La Décima“ für den Club und auch ihn bedeutet. Mittendrin in der ausgelassenen Spielertraube: Sami Khedira. Gerade einmal sechs Monate nach seinem Kreuzbandriss stand der Nationalspieler beim hartumkämpften 4:1 (1:1, 0:1) nach Verlängerung gegen den Stadtrivalen Atlético Madrid in der Startformation.

„Das ist ein unglaubliches Gefühl und erfüllt einen mit Stolz“, sagte Khedira, der in der 58. Minute für Isco Platz machen musste. Bis dahin legte der 27-Jährige im ersten wichtigen Spiel nach seiner langen Pause einen Auftritt mit Licht und Schatten hin. Dem von Bundestrainer Joachim Löw zu Beginn der kommenden Woche so sehnlich im DFB-Trainingslager in Südtirol erwarteten Ex-Stuttgarter war die fehlende Spielpraxis deutlich anzumerken.

Zwar deutete Khedira in einigen Situationen seine Robustheit an, allerdings unterliefen ihm auch einige Fehlpässe. Zudem war er an der 1:0-Führung von Außenseiter Atlético unmittelbar beteiligt, als er den Torschützen Diego Godin nicht am Kopfball hindern konnte. Da Real-Keeper Iker Casillas zudem patzte, geriet der große Favorit in der 36. Minute überraschend in Rückstand.

Bis in die Nachspielzeit des ersten Stadtduells um den Henkelpokal rannte Real danach dem 0:1 hinterher, ehe der erneut überragende Bayern-Schreck Sergio Ramos mit einem wuchtigen Kopfball doch noch für die Verlängerung sorgte. Auch dort leistete Atlético weiter erbitterten Widerstand, der erst nach dem 2:1 durch den walisischen 100-Millionen-Euro-Mann Gareth Bale in der 110. Minute erlosch. Die weiteren Treffer von Marcelo (118.) und Cristiano Ronaldo per Foulelfmeter (120.) schraubten das Ergebnis noch in die Höhe.

„Nach so vielen Jahren Wartezeit haben wir unseren Fans endlich die Freude dieses Titelgewinns machen können. Wir haben gegen einen großartigen Gegner Geschichte geschrieben“, sagte Verteidiger Ramos. „Wir haben die wichtigste Trophäe auf der Welt gewonnen. Wir sind sehr stolz“, sagte Ancelotti.

Sein Trainerkollege Diego Simeone, der sich in der Schlussphase noch einen heftigen Disput mit Reals Raphael Varane geliefert hatte, war trotz der Niederlage stolz auf sein Team. „Die Spieler und Fans sollten keine Sekunden traurig sein“, sagte der Argentinier.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Mai.2014 | 08:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen