zur Navigation springen

Golf : Passabler Start, aber Kaymer muss sich steigern

vom

Der Auftakt im TPC Boston war passabel, mehr aber auch nicht. Deutschlands Golfstar Martin Kaymer muss sich beim zweiten von vier Playoff-Events um den FedExCup weiter steigern, um sich für die nächste Runde in Lake Forest zu qualifizieren.

Nach seiner 69er-Runde vom lag der 28-Jährige aus Mettmann auf dem geteilten 45. Rang. Diese Platzierung würde derzeit aber nur zu Rang 87 im FedExCup-Ranking reichen. Um weiter im Rennen um den Zehn-Millionen-Dollar-Jackpot zu bleiben, muss Kaymer aber einen Platz unter den besten 70 erreichen - dafür wäre in Boston eine Top-20-Platzierung nötig.

Auf diese Art von Zahlenspielerei ist Phil Mickelson nicht angewiesen. Der Weltranglistendritte aus den USA führt das Turnier gemeinsam mit dem Engländer Brian Davis an. Beide zauberten eine überragende 63er-Runde auf den Par-71-Kurs. «Ich fühle, dass ich die nächsten Wochen sehr gut spielen werde. Ich kann es wirklich fühlen», sagte der 43-Jährige. «Ich habe mental sehr viel Energie und ich kann mich derzeit voll auf den Punkt konzentrieren.» Mickelson gewann in seiner Karriere bereits fünf Major-Turniere, aber noch nie den millionenschweren FedExCup.

Superstar Tiger Woods konnte den Zehn-Millionen-Dollar-Bonus 2007 und 2009 einstreichen. Auch in diesem Jahr führt er das FedExCup-Ranking noch an. In Boston startete er mit 68 Schlägen als geteilter 34. in das mit acht Millionen Dollar dotierte Turnier. Die Rückenschmerzen, die ihn noch in der vergangenen Woche in Jersey City quälten, scheinen ausgestanden zu sein.

Die Millionen-Show der PGA-Tour geht nach dem Turnier in Boston vom 12. bis 15. September in Lake Forest im US-Bundesstaat Illinois weiter, ehe zum Abschluss die Top 30 bei der Tour Championship in Atlanta (19. - 22. September) um den großen Jackpot spielen.

Leaderboard

FedExCup-Ranking

zur Startseite

von
erstellt am 31.Aug.2013 | 07:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen