Katrin Müller-Hohenstein : „Oliver Kahn und ich sind wie ein altes Ehepaar“

Haben lange zusammen Spiele der deutschen Nationalmannschaft analysiert: Oliver Kahn und Katrin Müller-Hohenstein.
Haben lange zusammen Spiele der deutschen Nationalmannschaft analysiert: Oliver Kahn und Katrin Müller-Hohenstein.

Oft und lange haben sie große Fußballereignisse zusammen moderiert: Katrin Müller-Hohenstein über das Ende ihrer Zusammenarbeit mit Oliver Kahn.

shz.de von
08. Juni 2014, 16:19 Uhr

Berlin | Ein neuer Job für Katrin Müller-Hohenstein: Bei der Fußball-Weltmeisterschaft vom 12. Juni bis 13. Juli in Brasilien wird die ZDF-Fachfrau nicht mehr an der Seite von Ex-Nationaltorhüter Oliver Kahn Spiele analysieren. Diesen Part übernimmt künftig Oliver Welke. Stattdessen wird die 48-Jährige aus dem Quartier der deutschen Nationalmannschaft berichten und die Elf von Joachim Löw zu deren Spielen begleiten.

Frau Müller-Hohenstein, bei der Fußball-WM in Brasilien werden Sie zum ersten Mal seit Jahren nicht mehr gemeinsam mit Oliver Kahn moderieren. Warum diese Änderung?

Wissen Sie, wir kennen uns zu lange, das ist wie bei einem alten Ehepaar – da braucht man mal ein bisschen Abwechslung.

Sie haben diesmal einen neuen Job: Während Oliver Kahn auf einer Dachterrasse in Rio steht und die Spiele gemeinsam mit Ihrem Nachfolger Oliver Welke analysiert, begleiten Sie die DFB-Elf und berichten aus dem Mannschaftsquartier.

Es hat mich einfach unheimlich gereizt, mal hautnah dabei zu sein. Ich finde es total spannend, im Windschatten von Joachim Löw durch Brasilien zu fliegen und mir die Spiele der deutschen Elf anzugucken.

Also empfinden Sie das Ganze nicht als Degradierung?

Nein. Ich mache den Job, weil er mir Spaß macht, ich finde meine neue Aufgabe super. Was habe ich denn davon, wenn ich stundenlang auf einer Dachterrasse in Rio stehe? Wissen Sie, bei diesen Analysen ist man Tausende von Kilometern weg vom Geschehen und bekommt vom eigentlichen Sport nichts mit – da sehe ich weniger als Sie am Fernseher.

Ist das Turnier für Sie vorbei, wenn das deutsche Team rausfliegt, vielleicht ja nicht einmal die Vorrunde übersteht?

Moment mal, diese Frage stellt sich überhaupt nicht! Mein Rückflug ist auf den 14. Juli terminiert, also den Tag nach dem Finale, und ich habe vor, diesen Flug zu nehmen. Ich gehe selbstverständlich davon aus, dass die deutsche Mannschaft ins Finale kommt. Es wäre Wahnsinn, wenn unsere Elf den Titel holen würde – ich gönne es niemandem mehr als Joachim Löw. Was der Trainer aus der Mannschaft gemacht hat, auch spielerisch, das hat mich hocherfreut. Es wäre schön, wenn er mit dem Titel belohnt würde.

Machen die Journalisten vor Ort beim Turnier ein Tippspiel?

Es wird zwar immer getippt, aber ich mache nie mit, ich bin da so schlecht. Mein Tipp wäre definitiv Argentinien – die haben eine super Mannschaft, haben nicht den enormen Druck wie Brasilien und kennen die klimatischen Bedingungen.

Wie anstrengend ist so eine mehrwöchige WM?

Wir Journalisten müssen zwar keine sportlichen Höchstleistungen bringen, aber unser Job ist anstrengend genug. Für den Fernsehzuschauer sieht das immer so entspannt aus, der denkt wahrscheinlich, dass wir Journalisten nach dem Ende der Übertragung am Pool ein kühles Getränk schlürfen. Das ist mitnichten so, wir sind bei so großen Sportevents wie Olympia oder Fußballturnieren rund um die Uhr im Einsatz. Wenn die Kamera aus ist, beginnt die Vorbereitung für die nächste Übertragung. Natürlich ist es ein Traumjob – weil man dabei ist, wenn Geschichte geschrieben wird. Aber ganz ehrlich: Wenn ich nach Hause komme, weiß ich nicht mehr, wie ich heiße.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen