zur Navigation springen

Motorsport : Moto3-Pilot Folger auf Startplatz sechs - Öttl Vierter

vom

Die deutschen Motorrad-Piloten haben beim Qualifying zum Großen Preis von Aragon gute Leistungen abgeliefert.

shz.de von
erstellt am 28.Sep.2013 | 14:14 Uhr

Trotz starker Schmerzen fuhr Jonas Folger am Samstag in der Moto3-Klasse auf Startplatz sechs - und das nur zwölf Tage nach seiner Knöcheloperation. «Mein Fuß ist ziemlich taub. Ich mache beim Fahren ja viel mit den Füßen, das funktioniert natürlich nicht optimal. Aber ich bin optimistisch für das Rennen», sagte der 20 Jahre alte Bayer bei Sport1, bevor er auf Krücken aus der Box humpelte.

Noch besser als Folger machte es Youngster Philipp Öttl. Der Kalex-Pilot aus Ainring verpasste nur knapp die erste Startreihe und geht als Vierter in das Rennen am Sonntag. Es war die bisher mit Abstand beste Leistung des 17-Jährigen.

«Die letzte Runde war unglaublich. Ich habe alles gegeben, und mal sehen, was beim Rennen rauskommt. Punkte sind drin», sagte Öttl, der beim letzten WM-Rennen in San Marino Neunter geworden war. Seine sechste Pole Position der Saison sicherte sich überlegen Alex Rins. Öttl lag 1,335 Sekunden hinter dem Spanier, Folger war 1,585 Sekunden langsamer als Rins.

In der MotoGP kam es zum erneuten Kräftemessen zwischen Marc Márquez und Titelverteidiger Jorge Lorenzo, das der WM-Führende Márquez für sich entschied. Der 20-jährige Rookie holte mit einem Minimalvorsprung von 0,01 Sekunden seine bereits siebte Pole Position. Das spanische Podium machte Dani Pedrosa perfekt. Stefan Bradl wurde Fünfter. Der Zahlinger war 0,324 Sekunden langsamer als Márquez. «Ich bin zufrieden. Ziel im Rennen ist Platz vier», resümierte Bradl.

In der Moto2 fuhr Sandro Cortese auf Startplatz neun, schlechter lief es für Marcel Schrötter als 20. Die Pole Position ging an Nicolas Terol. Damit holten in allen drei Rennklassen Spanier den ersten Startplatz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen