zur Navigation springen
Sportticker

15. Dezember 2017 | 19:29 Uhr

SCHLEI-BOTE : Man kann sich sehen lassen

vom

Husum. Auf dem Spielfeld machen die Akteure der SG Flensburg-Handewitt bereits eine herausragende Figur. Sportlicher Erfolg bringt es mit sich, dass auch öffentliche Auftritte außerhalb der Halle häufiger werden. Dafür sind die Bundesliga-Profis jetzt bestens gerüstet. Im Husumer Modehaus C. J. Schmidt wurden Spieler und Offizielle mit neuen Anzügen ausgestattet, gesponsert vom Herrenausstatter Carl Gross. "Wir brauchen für hochkarätige Begegnungen ein entsprechendes Outfit, das wir vor und nach den Spielen tragen können", sagte SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke und nannte als Beispiel den Empfang im Rahmen des Final Four in Hamburg, Ehrungen, formelle Anlässe rund um Champions-League-Spiele oder die traditionelle SG-Weihnachtsfeier.

"Es ist gar nicht so einfach, so große Kerle in Anzüge zu bekommen", stellte Schmäschke bei der Anprobe fest, aber das Team von C. J. Schmidt bewältigte auch diese Herausforderung. "Wir sind sehr froh darüber, so einen Weltklasseverein für wichtige Auswärtsspiele die passende Garderobe anpassen zu dürfen", freute sich C. J. Schmidt-Einkaufsleiter Wolfgang Grundmann. Schmäschke, gebürtiger Niebüller, sagte: "Mit der Wahl dieses Ausstatters wollen wir betonen, dass wir zur Region gehören." Bei der Auswahl des feinen Tuchs durften die Spieler mitreden, wann es zu tragen ist, wird allerdings vorgeschrieben. "Wir haben immer einen Dresscode", betonte Schmäschke. Als Marscherleichterung dürfe allerdings auf die Krawatte verzichtet werden: "Das ist ja heute durchaus modisch zulässig."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert