zur Navigation springen
Sportticker

17. Dezember 2017 | 04:00 Uhr

Luiz Gustavo wechselt nach Wolfsburg

vom

shz.de von
erstellt am 17.Aug.2013 | 07:26 Uhr

Wolfsburg | Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat mit dem Rekordtransfer von Bayern Münchens Mittelfeldstar Luiz Gustavo seine vorübergehende Bescheidenheit beendet. Der spektakuläre Coup, den VfL-Manager Klaus Allofs gestern endgültig unter Dach und Fach brachte, kostet die finanzstarken Niedersachsen eine Ablösesumme mit einem Gesamtvolumen von rund 20 Millionen Euro. "Das Zeichen, das wir gesetzt haben, ist deutlich. Wir wollen etwas bewegen", stellte VfL-Trainer Dieter Hecking bei der Vorstellung des neuen Hoffnungsträgers fest.

Luiz Gustavo unterzeichnete beim VfL, der in dieser Saison nicht im Europacup spielt, einen Fünfjahresvertrag. Die lange Laufzeit unterstreicht die internationalen Ambitionen, die der Deutsche Meister von 2009 mit der Verpflichtung des brasilianischen Nationalspielers verbindet. "Wir haben Pläne und Visionen", sagte Allofs. Er hatte frühzeitig sein Interesse an dem 26-jährigen Mittelfeldabräumer bekundet. "Der VfL wollte mich von Anfang an. Das ist ein Grund, weshalb ich hier bin", sagte Luiz Gustavo.

Der bisherige Bayern-Star erhält beim VfL das Trikot mit der Nummer 22. Beim Triplegewinner in München hatte er für sich unter Trainer Pep Guardiola keine Chance mehr gesehen. Laut Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatten sich auch ausländische Clubs um den Brasilianer bemüht, der im Januar 2011 für 17 Millionen Euro aus Hoffenheim gekommen war.

Doch das gute Gefühl, das VfL-Manager Allofs seit einigen Tagen hatte, täuschte ihn nicht. "Wir sind sehr froh, dass wir Luiz überzeugen und ihn in der Bundesliga halten konnten. Das unterstreicht auch die Bedeutung der Liga", befand Allofs. Luiz Gustavo steht bereits im heutigen Heimspiel gegen Schalke 04 im VfL-Kader, womöglich sogar in der Startelf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen