zur Navigation springen
Sportticker

18. August 2017 | 07:28 Uhr

Löw warnt vor robusten Südamerikanern

vom

Mainz | Eigentlich wollten Joachim Löw und die deutsche Fußball-Nationalelf die WM-Saison mit einem Länderspielkracher gegen den Rekordchampion und WM-Gastgeber Brasilien eröffnen. Doch Vertragsquerelen verhinderten das Prestigeduell. Statt Brasilien heißt der südamerikanische Proband deshalb heute (20.45 Uhr/live ZDF) Paraguay. "Es ist wichtig, dass wir mit dem Spiel gut in die Saison starten", sagte Löw.

"Südamerikanischer Fußball ist nicht immer nur Samba-Fußball, das ist ein Irrglaube. Teams wie Paraguay können wahnsinnig robust spielen", bemerkte der Bundestrainer gestern mit Blick auf die erste Aufgabe der Spielzeit 2013/14. Entscheidend sei, dass man sich nach vielen Duellen mit Europäern in der Vorbereitung auf die WM 2014 nun wieder mit einer anderen Spielkultur messen könne - auch wenn es nicht die brasilianische ist.

Dass der Länderspielauftakt als Kaltstart erfolgt, da die Bundesliga gerade erst ihren ersten Spieltag hinter sich hat, und die sieben Legionäre im 20-köpfigen Kader sogar noch ganz ohne Wettkampfpraxis sind, spielt für Löw eine untergeordnete Rolle. "Die Nationalmannschaft rückt jetzt wieder stärker in den Fokus", prophezeite der DFB-Chefcoach für die kommenden Monate.

Heute Abend soll auf dem Betzenberg in Kaiserslautern damit begonnen werden, die noch vorhandenen mannschaftlichen Defizite abzustellen. Es gehe vor allem um mehr Konstanz und um mehr defensive Stabilität, unterstrich Löw. Seine Vorliebe für das Offensivspiel will der 53-Jährige allerdings nicht aufgeben: "Ich liebe das Risiko." Die voraussichtliche deutsche Aufstellung: Neuer - Lahm, Mertesacker, Hummels, Schmelzer - Khedira, L. Bender - Müller, Özil, Podolski - Klose

zur Startseite

von
erstellt am 14.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen