zur Navigation springen

Fußball : Löw kündigt Gespräch mit Kießling an

vom

Bundestrainer Joachim Löw hat ein Gespräch mit Bundesliga-Torschützenkönig Stefan Kießling angekündigt und ein Comeback des Leverkuseners in der Fußball-Nationalmannschaft nicht ausgeschlossen.

shz.de von
erstellt am 29.Sep.2013 | 18:46 Uhr

«Stefan Kießling ist ein Stürmer, der in der Bundesliga sehr gute Leistungen gezeigt hat. Ich werde mit ihm ein Gespräch führen und ein paar Dinge intern besprechen», sagte Löw in der ARD-Sportschau. Er werde den Leverkusener «nie abschreiben», betonte Löw.

Ob er Kießling für die WM-Qualifikationsspiele am 11. Oktober gegen Irland und 15. Oktober in Schweden nominieren will, ließ der DFB-Chefcoach offen. Kießling war seit der WM 2010 trotz oft guter Leistungen nicht mehr berufen worden. Im März hatte Löw sogar auf Kießling verzichtet, obwohl er für die WM-Qualifikationspartien gegen Kasachstan keinen gelernten Stürmer mehr in seinem Kader hatte.

Der Bundestrainer setzt nun noch auf eine Genesung von Miroslav Klose. Der deutsche Rekordtorschütze wurde kürzlich am Fuß operiert. «Wir müssen im Laufe der Woche herausbekommen, ob Hoffnung besteht», sagte Löw. Sicher ausfallen wird Mario Gomez nach seiner Knieoperation. Erneut lobte Löw Jung-Nationalspieler Max Kruse von Borussia Mönchengladbach, der derzeit als erster Ersatzmann von Klose und Gomez gilt.

Eine Option war für den Bundestrainer auch ein System ohne klassischen Stoßstürmer. Gegen Kasachstan hatte damals der heutige Münchner Mario Götze als Falsche Neun in der Spitze agiert. Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler hatte sich am Wochenende erneut für Kießling stark gemacht. «Ich bleibe bei meiner Meinung, dass ein Spieler wie Stefan Kießling bei einer Weltmeisterschaft, vielen Spielen, vielen Verletzten, immer ein Thema sein muss», erklärte Völler dem TV-Sender Sky. Löw benennt seinen Kader für die Oktober-Partien am kommenden Freitag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen