zur Navigation springen
Sportticker

18. Dezember 2017 | 22:13 Uhr

Koch stiehlt Steffen die Show

vom

Endlich das erste Edelmetall für die deutschen Beckenschwimmer bei den Weltmeisterschaften

shz.de von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Barcelona | Britta Steffen verabschiedete sich mit einem Lächeln von ihrer einstigen Gold-Strecke, dann schoss Marco Koch mit einem furiosen Silber-Rennen ins Rampenlicht. Der Vize-Europameister bescherte den krisengeschüttelten deutschen Schwimmern über 200 m Brust überraschend das erste WM-Edelmetall in Barcelona. "Es ist ein super Gefühl. Das war ein spaßiges Rennen, meine beste Zeit hier und dann noch eine Medaille - was will man mehr?", sagte der 23-Jährige und strahlte über das ganze Gesicht.

Das nächste Edelmetall hat Steffen Deibler im Blick: Der Olympiavierte zog über 100 m Schmetterling als Siebter ins Finale ein, geriet aber ein wenig ins Grübeln. "Das war viel enger, als es mir lieb war. Da musste ich schlucken", sagte der Jahresweltbeste, der zu den Favoriten heute zählt: "So eng, wie es ist, kann im Finale jeder gewinnen. Ich muss dafür aber schneller schwimmen."

Von einer WM-Medaille über 100 m Freistil trennten Weltrekordlerin Britta Steffen auf Platz sechs 33 Hundertstel. "Ich bin sehr zufrieden mit mir. Ich konnte mich in jedem Rennen verbessern, auch wenn es nur kleine Schritte waren. Das war mein Optimum", sagte die Doppel-Olympiasiegerin von 2008, die noch im Wasser der neuen Weltmeisterin Cate Campbell aus Australien applaudierte: "Eine Wahnsinnsleistung." 53,75 Sekunden waren Steffens drittbeste Zeit nach dem Verbot der High-Tech-Anzüge. Für die 29-Jährige war es das letzte WM-Rennen auf der langen Sprintstrecke - wenn es nach ihrem Trainer Frank Embacher geht: "2014 soll sie die 50 m schwimmen, darauf ist unsere Arbeit ausgerichtet". Steffen selbst ließ aber noch offen, ob sie überhaupt weitermacht: "Ich muss mir überlegen, ob ich nochmal in der Lage bin, so schnell zu schwimmen."

90 Minuten später musste Koch in 2:08,54 Minuten nur dem ungarischen Olympiasieger und Titelverteidiger Daniel Gyurta, der Europarekord schwamm (2:07,23), den Vortritt lassen. "Ein kleines Gebirge ist von mir abgefallen", sagte Bundestrainer Henning Lambertz nach der insgesamt zehnten Medaille für den Deutschen Schwimm-Verband (DSV) in Barcelona: "Das war super verdient." Der Darmstädter Koch, der damit auf dieser Strecke der erfolgreichste deutsche Schwimmer in der WM-Geschichte ist, war selbst überrascht: "Ich hätte nicht gedacht, dass die Zeit für eine Medaille reicht."

Steffen Deibler ist vor dem Finale noch immer die Nummer eins in der Welt. Seine 51,19 Sekunden vom April sind von der Konkurrenz um US-Star Ryan Lochte, den Schnellsten im Halbfinale (51,48), weiter unerreicht. Der Hamburger lag 17 Hundertstel dahinter. Der Mannheimer Philip Heintz schied als 14. aus. "Es war die zweitschnellste Zeit, die ich je geschwommen bin", sagte Deibler. Sein Bruder Markus schwamm mit der 4x200-m-Freistilstaffel auf den sechsten Rang. Clemens Rapp (Bad Saulgau), Deibler, Dimitri Colupaev (Mainz) und Yannick Lebherz (Potsdam) fehlten über fünf Sekunden zu Bronze. Einen Tag vor seinem 29. Geburtstag holte sich US-Star Lochte seine WM-Titel Nummer 14 und 15, zunächst über 200 m Rücken, dann mit der langen Freistilstaffel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen