zur Navigation springen

Kiel fährt mit Wunschergebnis nach Kassel

vom

Verdientes 2:0 beschert KSV Holstein sehr gute Ausgangslage im Kampf um den Aufstieg in die 3. Liga / Sykora und Wetter treffen vor 9382 Zuschauer

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Kiel | Holstein Kiel hat sehr gute Aussichten, den Aufstieg in die 3. Liga zu schaffen. Mit einer überzeugenden Leistung besiegte der Meister der Fußball-Regionalliga Nord gestern Abend im ersten Aufstiegsspiel einen insgesamt enttäuschenden Südwest-Meister Hessen Kassel hochverdient mit 2:0 (1:0) und erspielte sich eine klasse Ausgangslage für das Rückspiel am Sonntag in Kassel.

Die Elf von Thorsten Gutzeit glänzte dabei mit einer kämpferisch geschlossenen Leistung, stellte aber vor allem in fußballerischer Hinsicht das klar bessere Team. "Das waren 90 sehr konzentrierte Minuten. Wir haben uns eine sehr gute Ausgangsposition verschafft", sagte Holsteins Sportdirektor An dreas Bornemann.

Vom erwarteten Abtasten beider Mannschaften war wenig zu sehen. Kiel und Kassel suchten den Weg nach vorn - und schnell erwies sich, dass die Kieler offensiv mehr zu bieten hatten. Zur Pause hätte es bereits höher als nur 1:0 stehen können. Während für die Nordhessen nur Andreas Mayer bei einem 26-Meter-Freistoß, den KSV-Keeper Niklas Jakusch nicht festhielt (23.), einmal torgefährlich wurde, hatten die Kieler gleich eine Reihe guter Möglichkeiten. Schon früh klärte Nico Hammann nach einem Drehschuss von Marcel Schied kurz vor der Linie (3.). Zwei Mal ertönte bei Treffern von Fiete Sykora (13., 24.) ein Abseitspfiff - zumindest im zweiten Fall äußerst umstritten. Schied per Kopfball (11.) und mit einem Direktschuss über das Tor (40.), Marc Heider aus 20 Metern (38.) und Marcel Gebers, dessen Schuss aus spitzem Winkel Gäste-Keeper Carsten Nulle über die Latte lenkte (43.), ließen Chancen aus. So blieb es bei der 1:0-Pausenführung, für die Sykora verantwortlich zeichnete. Nach einem Zuspiel von Patrick Herrmann nutzte er das zögerliche Abwehrverhalten der Kasseler, marschierte durch und traf mit einem Flachschuss aus 15 Metern (30.).

Der zweite Abschnitt begann vor 9382 begeisterten Fans gleich wunschgemäß für die "Störche". Nach der achten Kieler Ecke gelangte der Ball zu Marcel Gebers, dessen Schrägschuss von Fabian Wetter am Fünfmeterraum unhaltbar abgelenkt wurde - 2:0 (51.). "Ein tolles Gefühl, direkt vor unseren mindestens drittligareifen Fans so ein Tor zu machen", jubelte der Torschütze. Auch mit der beruhigenden Führung im Rücken suchte Holstein weiter den Weg nach vorn, hatte durch Rafael Kazior (67.), Schied (67.), Jaroslaw Lindner (78.) und Gebers (87.) sogar Chancen zum 3:0.

Hinten ließen konzentrierte Kieler wenig anbrennen. Der Südwest-Meister war allenfalls nach den relativ seltenen Standards gefährlich (Hammann-Freistoß, 74.). "Vielleicht war es gar nicht schlecht, dass es nicht höher ausgegangen ist", mutmaßte Bornemann sogar. "So bleibt die Konzentration für das Rückspiel hoch."Holstein Kiel: Jakusch - Herrmann, Gebers, Hartmann, Wetter - Krause, Kazior - Siedschlag, Sykora, Heider (80. Pressel) - Schied (73. Lindner).

Hessen Kassel: Nulle - Hammann, Rahn, Müller, Becker - Gaede - Schmeer, Gallus, Pinheiro, Mayer - Henel (77. Dawid).

Tore: 1:0 Sykora (30.), 2:0 Wetter (51.).

Zuschauer: 9382.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen