zur Navigation springen

Tennis : Kerber im Endspiel von Tokio - Kvitova nächste Gegnerin

vom

Angelique Kerber greift nach ihrem dritten Titel auf der WTA-Tour. Die derzeit beste deutsche Tennisspielerin zog am Freitag dank eines 6:4, 7:6 (7:5)-Erfolges gegen die Dänin Caroline Wozniacki ins Finale der Hartplatz-Veranstaltung in Tokio ein.

shz.de von
erstellt am 27.Sep.2013 | 13:34 Uhr

Um den Turniersieg spielt die Weltranglisten-Neunte aus Kiel am Samstag gegen die Tschechin Petra Kvitova, die im anderen Halbfinale zuvor die Amerikanerin Venus Williams bezwungen hatte.

«Ich freue mich, im Finale zu stehen. Es war ein hartes Stück Arbeit. Ich bin überglücklich, zwei Top-Ten-Spielerinnen in Folge geschlagen zu haben», sagte Kerber. Im Viertelfinale hatte die 25-Jährige die Weltranglisten-Vierte Agnieszka Radwanska bezwungen.

Kerber ließ die ehemalige Weltranglisten-Erste Wozniacki im ersten Satz nach einer 5:1-Führung noch auf 5:4 herankommen, ehe sich die deutsche Fed-Cup-Spielerin bei eigenem Aufschlag den ersten Durchgang sicherte. Im Tiebreak des zweiten Satzes verwandelte die Linkshänderin ihren vierten Matchball: Als eine Rückhand ihrer Kontrahentin im Netz landete, war Kerbers zweiter Finaleinzug in diesem Jahr perfekt.

Die ehemalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova stoppte zuvor die überraschende Erfolgsserie von Venus Williams. In einem knappen Dreisatz-Match bezwang die favorisierte Tschechin die 33-Jährige mit 3:6, 6:3, 7:6 (7:2).

Auf dem Weg ins Halbfinale hatte Venus Williams unter anderen die Weltranglisten-Zweite Victoria Asarenka aus Weißrussland bezwungen, die bei der mit 2,37 Millionen Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung in der japanischen Hauptstadt topgesetzt war. Nun verpasste sie aber ihr erstes Endspiel in diesem Jahr. Nach zahlreichen gesundheitlichen Problemen steht die ältere Williams-Schwester derzeit nur noch auf Platz 63 der Weltrangliste.

Tableau

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen