zur Navigation springen

Fußball : Heldt: Huntelaar-Ausfall für Hinrunde möglich

vom

Schalke-Manager Horst Heldt befürchtet, dass Stürmer Klaas-Jan Huntelaar im verbleibenden Fußballjahr 2013 ausfällt. «Man muss davon ausgehen, dass er in der Hinrunde wohl nicht mehr zum Einsatz kommen wird», sagte Heldt bei «Sport 1».

shz.de von
erstellt am 16.Okt.2013 | 18:47 Uhr

Diese Einschätzung sei unabhängig davon, ob der niederländische Angreifer konservativ behandelt oder operiert werde. «Das ist natürlich sehr bitter für uns und für ihn, nachdem er Fortschritte gemacht hat und auch wieder ins Training eingestiegen war», ergänzte Heldt.

Bei einer Kernspinuntersuchung hatte sich eine Verschlechterung der Blessur Huntelaars herausgestellt. Der 30-Jährige hatte wegen eines Innenbandanrisses im rechten Knie gut acht Wochen gefehlt und am Montag erstmals wieder mit dem Rest des Bundesligateams von Trainer Jens Keller trainiert. Nach einem Schlag gegen das lädierte Knie hatte er die Einheit abbrechen müssen.

Ungeachtet der aktuellen Verletztenmisere will Schalke in der nächsten Transferperiode im Januar keine neuen Spieler verpflichten. «Wir haben da nichts geplant», sagte Heldt in mehreren Interviews. «Es kann zwar immer Gründe dafür geben, dass es sich dann doch anders entwickelt, zum Beispiel, wenn uns Spieler verlassen wollen. Es ist aber nicht vorgesehen, aktiv zu werden», sagte Heldt.

Neben Huntelaar fallen in Kevin-Prince Boateng (Reizzustand im Knie) und Jefferson Farfan (Adduktoren-Verletzung) derzeit zwei weitere Offensivkräfte aus. Sollte Schalke in der Champions League überwintern, will man in den Umbau des Vereinsgeländes an der Arena investieren und Verbindlichkeiten abbauen. «Falls wir das Achtelfinale erreichen und im Pokal weiterkommen sollten, wollen wir das Geld nicht in den Kader, sondern in die Infrastruktur und in die Schuldentilgung stecken», betonte Heldt.

Sport-1-Meldung

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen