zur Navigation springen

Sportpolitik : Harting: Athleten-Initiative für neuen DOSB-Chef

vom

Bei der Suche nach einem Nachfolger für Thomas Bach als Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hat Diskus-Olympiasieger Robert Harting die Sportler in die Pflicht genommen.

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2013 | 11:58 Uhr

«Wir Athleten müssen ins Wahlgeschehen eingreifen und sollten den Verbänden Kandidaten vorschlagen», sagte der Bach-Kritiker beim traditionellen «Olympic Barbecue» des Olympiastützpunkts Berlin Bach war am Dienstag zum neunten Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees gewählt worden.

Einen konkreten Kandidaten als DOSB-Chef hat der 28-jährige aus Berlin zwar noch nicht im Blick, dafür jedoch genaue Anforderungen. «Ein Funktionär, der nah an den Athleten ist, wäre das Beste», meinte der dreimalige Weltmeister. Vorerst wird DOSB-Vizepräsident Hans-Peter Krämer das Amt kommissarisch übernehmen. Auf der Mitgliederversammlung Anfang Dezember soll entschieden werden, wer Bach folgt und die deutsche Delegation zu den Olympischen Winterspielen nach Sotschi führt.

Für Harting beginnt unterdessen ein neuer Karriere-Abschnitt. Mit seinem neuen Trainer Torsten Schmidt, der ihn schon in der Jugend betreut hat, möchte er bei den Olympischen Spiele 2016 in Rio erneut Gold gewinnen. Dass der Trainerwechsel ausgerechnet jetzt komme, bezeichnete er als «vorsorgliche Maßnahme mit Blick auf 2016. Mit einem neuen Trainer braucht man ein Jahr Eingewöhnungszeit.»

Am Dienstag hatte Harting bekanntgegeben, dass er die Zusammenarbeit mit seinem bisherigen Coach Werner Goldmann beendet. «Nach einer so langen gemeinsamen Zeit sind irgendwann neue Trainingsreize und Perspektiven nötig, um den ständigen Veränderungen des Sports gerecht zu werden und eine höhere Leistungsdichte zu erreichen.»

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen