zur Navigation springen

Motorsport : Hamiltons Ziel: WM-Platz 3 verteidigen

vom

Lewis Hamilton will seinen dritten WM-Platz bis zum Saisonende der Formel 1 verteidigen. «Ich plane weiterhin, Kimi abzulösen, das ist das Ziel», sagte der Mercedes-Pilot vor dem Großen Preis von Singapur in einem Interview auf der offiziellen Formel-1-Homepage.

Der designierte Ferrari-Rückkehrer Räikkönen hatte im vergangenen Jahr den dritten WM-Rang belegt, aktuell rangiert Hamilton hinter WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel im Red Bull und Fernando Alonso im Ferrari. Räikkönen ist im Lotus mit sieben Punkten Rückstand auf den britischen Silberpfeil-Fahrer Vierter.

Für Hamilton, der in dieser Saison bereits fünf Mal auf Pole fuhr und in Ungarn seinen ersten Sieg im Mercedes feierte, ist allerdings auch Rang zwei durchaus realistisch. Aktuell hat der Champion von 2008 zwar 81 Punkte weniger als Dreifach-Weltmeister Vettel, auf den zweimaligen Titelträger Alonso fehlen Hamilton bei noch sieben ausstehenden Rennen aber lediglich 28 Zähler. Beim Nacht-Grand-Prix in Singapur zählen er und Teamkollege Nico Rosberg zu den Mitfavoriten.

Im kommenden Jahr mit der Einführung von Turbomotoren rechnet Hamilton unterdessen vor allem mit starken Ferrari. «Ich würde sagen, sie und wir sind es», meinte Hamilton. Natürlich gebe es auch noch Red Bull mit Designer Adrian Newey und dem mehrfachen Weltmeister Sebastian Vettel. «Daher würde ich sagen - so etwa in dieser Reihenfolge», befand der Brite.

Von seinem eigenen Rennstall erwartet Hamilton 2014 ein «großartiges Paket». Manche Teams wie McLaren oder Red Bull würden ein Chassis bauen, den Motor bekommen sie aber von einem Herseller - McLaren von Mercedes, Red Bull von Renault. Mercedes oder auch Ferrari bauen sowohl Chassis als auch Motor und Getriebe. «Wenn du nach jedem kleinen Vorteil schaust, muss es ein Pluspunkt sein, wenn Du in einem Team bist, dass alle Komponenten baut», betonte Hamilton.

Interview Hamilton auf Formel-1-Homepage

zur Startseite

von
erstellt am 20.Sep.2013 | 08:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen