zur Navigation springen

Paralympics : Freisprüche im Paralympics-Skandal von Sydney

vom

Rund 13 Jahre nach dem Betrugsskandal bei den Paralympics 2000 in Sydney hat die spanische Justiz die meisten beteiligten Funktionäre und Sportler freigesprochen.

Der Ex-Präsident des spanischen Verbandes der geistig behinderten Sportler (FEDDI), Fernando Martin Vicente, wurde am Montag als einziger von 19 Angeklagten von einem Madrider Gericht zu einer Geldstrafe von 5400 Euro verurteilt.

Spanien hatte bei den Paralympics in Sydney einen Basketball-Kader aufgeboten, in dem nur zwei der zwölf Spieler behindert waren. Die übrigen zehn Spieler waren völlig gesund und mit falschen Attests in das Team gekommen. Die Mannschaft gewann die Goldmedaille, musste diese aber nach der Aufdeckung des Skandals zurückgeben. Die Staatsanwaltschaft hatte für 19 Basketballer und Funktionäre je zwei Jahre Haft wegen Betrugs gefordert.

Die Anklagebehörde einigte sich vor Gericht jedoch mit der Verteidigung darauf, dass der Ex-Verbandspräsident die alleinige Verantwortung übernimmt. Die Anklagen gegen die übrigen Beschuldigten wurden zurückgezogen. Dies wurde unter anderem damit begründet, dass sich das Gerichtsverfahren über eine ungewöhnlich lange Zeit von 13 Jahren hingezogen habe.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Okt.2013 | 14:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen