zur Navigation springen

Nachrichtenüberblick : dpa-Nachrichtenüberblick Sport

vom

Bierhoff rechnet fest mit WM-Quali - Keine «Panik» wegen Absagen

Düsseldorf (dpa) - Oliver Bierhoff rechnet fest mit einem Sieg der Fußball-Nationalmannschaft am Freitag gegen Irland und dem damit verbundenen Ticket für die WM 2014 in Brasilien. «Alles andere als eine direkte Qualifikation wäre eine Enttäuschung», sagte der Teammanager am Dienstag in Düsseldorf. Ein Playoff «schließe ich gedanklich aus», betonte er. Acht Absagen vor den Partien in Köln gegen Irland und vier Tage später in Schweden machen der Sportlichen Leitung laut Bierhoff kein Kopfzerbrechen. «Ich habe keinen Moment der Panik verspürt, sondern großes Vertrauen in die Spieler, die man kennt und die man hat», sagte Bierhoff.

FIFA-Chefermittler: Untersuchungsergebnis über WM-Vergabe erst 2014

Berlin (dpa) - FIFA-Chefermittler Michael Garcia hat die Ergebnisse seiner Ermittlungen über die Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 und 2022 für das kommende Jahr angekündigt. Der Amerikaner und sein Team wollen zuerst alle elf Bewerberländer besuchen, bevor die Untersuchungen abgeschlossen sind. Für eine umfassende Aufklärung seien auf jeden Fall noch «einige Monate in 2014» nötig, sagte Garcia am Dienstag. Der Anwalt will in seiner Funktion als Leiter der Untersuchungskammer der FIFA-Ethikkommission alle Länder besuchen, die sich für die WM-Turniere 2018 und 2022 beworben haben. Bis heute sind im Raum stehende Korruptionsvorwürfe besonders für die Vergabe an Katar 2022 nicht aufgeklärt worden.

Hamilton bereut Vettel-Kritik: «Er ist ein toller Mensch»

Suzuka (dpa) - Nach seinen abfälligen Aussagen über Sebastian Vettels Dominanz in der Formel 1 rudert Mercedes-Pilot Lewis Hamilton zurück. «Ich fühle mich verpflichtet, meine Gedanken klarzustellen. Sebastian ist ein großartiger Champion», twitterte Hamilton am Dienstag aus Japan. Nach Vettels achtem Saisonsieg in Südkorea hatte der Brite die Überlegenheit des Titelverteidigers noch als ermüdend beschrieben und damit für Wirbel gesorgt. Nun meldete sich Hamilton via Internet mit mehreren lobenden Kurznachrichten über seinen deutschen Rivalen erneut zu Wort. «Er ist ein toller Mensch, humorvoll und bescheiden. Er verdient jeden Erfolg», beteuerte der Silberpfeil-Fahrer.

Blatter: Kein Deal mit Platini - «Kongress wählt FIFA-Präsidenten»

Berlin (dpa) - Joseph Blatter hat eine angebliche Absprache mit UEFA-Chef Michel Platini über einen Amtsverzicht als FIFA-Präsident im Jahr 2015 dementiert. «Ich mache keine Deals. Der FIFA-Präsident wird vom Kongress gewählt», sagte Blatter am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Der 77 Jahre alte Boss des Fußball-Weltverbandes (FIFA) reagierte damit auf einen Bericht der «Bild»-Zeitung. Das Blatt berichtete am Dienstag ohne Nennung einer Quelle von einer angeblichen Absprache zwischen den mächtigen Funktionären. Demnach werde sich Platini mit weiteren Äußerungen über eine mögliche eigene Kandidatur um den FIFA-Chefposten bis zur WM 2014 zurückhalten. Im Gegenzug würde Blatter auf eine erneute Kandidatur verzichten.

Tennis-Herren stark in Shanghai - Görges auch in Linz früh raus =

Shanghai/Linz (dpa) - Ein deutsches Tennis-Quartett steht beim Masters-Turnier der Herren in Shanghai in der zweiten Runde. Am Dienstag kamen auch Philipp Kohlschreiber und Daniel Brands weiter. Davis-Cup-Spieler Kohlschreiber setzte sich gegen den Chinesen Gong Mao-Xin mit 7:5, 6:2 durch. Der Augsburger trifft bei der mit 6,2 Millionen Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung jetzt auf den an Nummer sechs gesetzten Argentinier Juan Martin del Potro. Brands muss nach dem 7:6 (7:3), 7:5 gegen den Kolumbianer Alejandro Falla nun gegen Tommy Haas antreten. Auch Florian Mayer ist noch dabei. Weniger gut lief es zum Auftakt für die deutschen Damen in Linz. Julia Görges, 2012 im Finale, setzte ihren Abwärtstrend fort. Die Schleswig-Holsteinerin unterlag der italienischen Qualifikantin Camila Giorgi 2:6, 3:6.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Okt.2013 | 16:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen