zur Navigation springen

Nachrichtenüberblick : dpa-Nachrichtenüberblick Sport

vom

Medien: Räikkönens zurück zu Ferrari

shz.de von
erstellt am 10.Sep.2013 | 16:17 Uhr

Berlin (dpa) - Kimi Räikkönens Rückkehr zum Formel-1-Team Ferrari ist angeblich besiegelt. Der Finne habe am Montag kurz vor Mitternacht seinen Vertrag bei der Scuderia unterschrieben, berichtete «Sport Bild online» am Dienstag. Weder Räikkönen noch Ferrari hatten zuvor beim Großen Preis von Italien die hartnäckigen Spekulationen bestätigen wollen, dass der 33-Jährige in der neuen Saison an der Seite von Fernando Alonso beim italienischen Traditionsteam fahren wird. Räikkönen würde den Brasilianer Felipe Massa ersetzen. Der «Iceman» fährt derzeit für Lotus. Sein Vertrag läuft jedoch am Saisonende aus. Schon von 2007 bis 2009 stand Räikkönen als Nachfolger von Rekordchampion Michael Schumacher in Diensten von Ferrari.

Mehrheit der Osloer unterstützt Olympia-Bewerbung für 2022

Oslo (dpa) - Die Mehrheit der Einwohner von Oslo unterstützt die Bewerbung der Stadt um die Austragung der Olympischen Winterspiele und der Winter-Paralympics 2022. Das zeigten am Dienstag vorläufige Ergebnisse einer Volksabstimmung, die parallel zur norwegischen Parlamentswahl am Sonntag und Montag stattgefunden hatte. Demnach sprachen sich 55,1 Prozent für eine Bewerbung aus, 44,9 Prozent waren dagegen. «Das ist ein großer Sieg für die Befürworter. Ich bin wirklich glücklich», sagte Inge Andersen, Generalsekretärin des norwegischen Sportbundes, dem Fernsehsender NRK. Norwegen war schon zweimal Gastgeber der Winterspiele: 1952 mit Oslo und 1994 mit Lillehammer.

Rummenigge als Chef der Clubvereinigung ECA wiedergewählt

Genf (dpa) - Karl-Heinz Rummenigge bleibt Vorsitzender der Europäischen Club-Vereinigung ECA. Der Vorstandsvorsitzende des deutschen Fußball-Meisters FC Bayern München wurde am Dienstag auf der ECA-Generalversammlung in Genf wiedergewählt. Dies bestätigten die Münchner via Twitter. Der 57-jährige Rummenigge steht der Interessenvertretung von 214 europäischen Vereinen aus 53 Nationen seit Januar 2008 vor.

Neun neue Mitglieder ins IOC gewählt

Buenos Aires (dpa) - Die 125. IOC-Vollversammlung hat am Dienstag in Buenos Aires neun neue Mitglieder in die Ringe-Organisation gewählt. Alexander Schukow, Präsident des Nationalen Olympischen Komitees Russlands, und der Amerikaner Larry Probst als Chef des Nationalen Olympischen Komitees der USA (USOC) führen die Liste der neuen Mitglieder an. Zudem wurden Stefan Holm, schwedischer Hochsprung-Olympiasieger von Athen, und Paul Tergat aus Kenia, zweimal Olympia-Zweiter über 10 000 Meter, in die Weltorganisation des Sports aufgenommen.

Nadal gewinnt zum zweiten Mal US Open - Sieg gegen Djokovic

New York (dpa) - Der spanische Tennisprofi Rafael Nadal hat zum zweiten Mal nach 2010 die US Open gewonnen. Der Weltranglisten-Zweite setzte sich am Montag im Finale gegen Novak Djokovic nach 3:21 Stunden mit 6:2, 3:6, 6:4, 6:1 durch. Für den 27 Jahre alten Linkshänder ist es der 13. Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier und der 60. Titel insgesamt. Mehr Erfolge bei den vier wichtigsten Turnieren haben nur Roger Federer (17) und Pete Sampras (14). Trotz der Niederlage bleibt Djokovic aber die Nummer eins der Weltrangliste. Vor einem Jahr stand der 26 Jahre alte Serbe ebenfalls im Endspiel von New York. Damals verlor er gegen Andy Murray aus Großbritannien.

Herausforderer zeigt FIA-Chef Todt bei Ethikkommission an

Berlin (dpa) - Im Wahlkampf um den Präsidentenposten im Internationalen Automobilverband will Herausforderer David Ward den Amtsinhaber Jean Todt bei der FIA-Ethikkommission anzeigen. Der britische Gegenkandidat wirft dem FIA-Chef vor, sich schon jetzt unerlaubt Stimmenzusagen im Block gesichert zu haben. Der Franzose Todt habe dazu Treffen mit Vertretern der Regionalverbände genutzt und sich dabei schriftlich Wahlversprechen geben lassen. Dies sei «ein ernster Verstoß gegen die Regularien und den Ethikcode er FIA», erklärte Ward. Er hatte erst vor wenigen Tagen seine Kandidatur für das Amt des FIA-Präsidenten bekanntgegeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen