zur Navigation springen

Nachrichtenüberblick : dpa-Nachrichtenüberblick Sport

vom

Stuttgart trennt sich von Trainer Labbadia - Schneider Nachfolger

shz.de von
erstellt am 26.Aug.2013 | 16:03 Uhr

Stuttgart (dpa) - Der VfB Stuttgart hat sich von Trainer Bruno Labbadia getrennt. Dies teilte der schwäbische Fußball-Bundesligist am Montag nach dem 1:2 gegen den FC Augsburg mit. Damit zog der Traditionsverein die Konsequenzen aus dem Fehlstart in die Saison. Der mit großen Ambitionen gestartete VfB verlor in der Bundesliga seine ersten drei Partien. Zusammen mit Labbadia muss auch sein Assistent Erdinc Sözer gehen. Der frühere Bundesligaprofi Thomas Schneider wird neuer Trainer. Er unterschrieb einen Zweijahresvertrag. Co-Trainer werden Alfons Higl und Tomislav Maric.

Keller vor Champions-League-Quali: Bange nicht um Job bei Schalke

Gelsenkirchen/Thessaloniki (dpa) - Trainer Jens Keller von Schalke 04 hat vor der Reise zum Rückspiel der Champions-League-Qualifikation Zuversicht verbreitet. Der Coach betonte vor der Partie bei PAOK Saloniki an diesem Dienstag (20.45 Uhr/ZDF und Sky), er bange trotz des missglückten Saisonstarts nicht um seinen Job. «Überhaupt nicht», sagte Keller vor dem Abflug am Montag. «Das interessiert mich nicht. Ich kann meinen Job nur so gewissenhaft wie möglich machen», fügte er hinzu, räumte aber auch ein: «Man kennt ja das Geschäft.»

HSV-Chef Jarchow: Verein lässt sich nicht «von außen hineinregieren»

Hamburg (dpa) - Vorstandschef Carl Jarchow hat Investor Klaus-Michael Kühne das Recht abgesprochen, beim Hamburger SV Personalwechsel und veränderte Strukturen zu fordern. «Man sollte ganz deutlich sagen, der HSV ist kein Verein, der sich von außen hineinregieren lässt, sondern der Vorstand ist für den Trainer zuständig und der von den Mitgliedern gewählte Aufsichtsrat für den Vorstand. Und so wird es auch bleiben. Die Frage einer veränderten Struktur werden wir intern besprechen und als Vorstand auch begleiten», sagte Jarchow am Sonntagabend in der TV-Sendung Sportclub des NDR.

ALBA holt zwölften Neuzugang: Levon Kendall wechselt nach Berlin

Berlin (dpa) - Der Kader des Basketball-Bundesligisten ALBA Berlin für die kommende Spielzeit ist komplett. Wie der Pokalsieger am Montag mitteilte, sei mit der Verpflichtung des Kanadiers Levon Kendall das «letzte fehlende Puzzlestück» gefunden worden. Der 29-Jährige kommt vom spanischen Erstligisten Obradoiro an die Spree, wo er einen Einjahresvertrag mit der Option auf eine weitere Spielzeit erhielt. Er ist der zwölfte Neuzugang des ehemaligen deutschen Serienmeisters.

Sechster Platz für Frauen-Staffel bei Fünfkampf-WM

Kaohsiung (dpa) - Für Lena Schöneborn endete auch ihr letzter Start bei den Weltmeisterschaften im Modernen Fünfkampf mit einer Enttäuschung. Die Olympiasiegerin von 2008 und ihre Berliner Kolleginnen Annika Schleu und Janine Kohlmann belegten am Montag in der Frauen-Staffel mit 5128 Punkten nur den sechsten Platz. Noch vor einem Jahr hatte das deutsche Trio in Rom den Titel geholt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen