Radsport : Di Luca vor Sportgericht - lebenslange Sperre droht

Danilo Di Luca droht eine lebenslange Sperre. Foto (2009): Maurizio Brambatti
Foto:
Danilo Di Luca droht eine lebenslange Sperre. Foto (2009): Maurizio Brambatti

Skandal-Radprofi Danilo Di Luca muss sich vom 4. September an wegen eines Dopingvergehens vor dem Sportgericht des Nationalen Olympischen Komitees von Italien verantworten.

shz.de von
28. August 2013, 16:10 Uhr

Dem 37-Jährigen droht als Wiederholungstäter eine lebenslange Sperre. Der Giro-Sieger von 2007 war am 29. April positiv auf das Blutdoping-Mittel EPO getestet worden.

Es war bereits das dritte Vergehen des Italieners. Di Luca war bereits während der Italienrundfahrt 2009 positiv auf das Doping-Mittel CERA getestet und deshalb für zwei Jahre gesperrt worden. Die Sperre wurde allerdings nachträglich auf neun Monate reduziert, weil Di Luca mit den italienischen Anti-Doping-Behörden zusammengearbeitet hatte. Außerdem erhielt er nach seinem Giro-Sieg im Jahr 2007 eine dreimonatige Sperre aufgebrummt, weil er weiter Patient des mutmaßlichen Dopingarztes Carlo Santuccione gewesen sein soll.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen