Fußball : DGB-Chef Sommer: Notfalls keine WM in Katar

Michael Sommer ist notfalls sogar für eine WM-Absage in Katar.
Michael Sommer ist notfalls sogar für eine WM-Absage in Katar.

Nach dem Bericht von Amnesty International über die Arbeitsbedingungen auf den Baustellen im WM-Gastgeberland Katar will der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) den Druck auf das Land und die FIFA erhöhen.

Avatar_shz von
18. November 2013, 12:00 Uhr

«Wir fordern, dass entweder diese Bedingungen der Zwangsarbeit sofort und umfassend beendet werden und von der internationalen Arbeitsorganisation überprüft werden, dass es tatsächlich passiert, oder aber Katar die Fußballweltmeisterschaft wegzunehmen», sagte DGB-Chef Michael Sommer im Inforadio des RBB.

In Katar arbeiteten rund 1,5 Millionen Wanderarbeiter unter menschenunwürdigen Bedingungen. Laut des aktuellen Berichts werde zum Beispiel ihr Lohn monatelang zurückgehalten. Gleichzeitig müssten sie weiterarbeiten, weil ihnen sonst mit komplettem Lohnausfall oder Abschiebung gedroht werde. «Katar steht vor einer Alternative und diese Alternative ist klar und eindeutig», so Sommer.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker