zur Navigation springen

Lewandowksi verletzt, Langerak Matchwinner : DFB-Pokal: Was für ein Halbfinale zwischen Bayern und dem BVB!

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Himmels-Trainer Pep Guardiola hätte die rote Karte verdient gehabt, mein Kommentator Jürgen Muhl.

shz.de von
erstellt am 29.Apr.2015 | 11:49 Uhr

München | Es sollte das letzte große Spiel von Jürgen Klopp im Dortmunder Auftrag werden. Und auch das letzte große Spiel für Jürgen Klopp in gelb-schwarz. Was für ein Spiel. Was für eine Dramaturgie. Was für eine Spannung. Es wurde für die Borussia ein großes Spiel. Eine Sensation.

Drohten die Borussen in den ersten 60 Minuten unterzugehen, drehten die Westfalen ein bis dahin einseitiges Spiel. Robben verletzt raus, Dortmund ein Mann weniger nach einem Platzverweis. Als hätte Klopp es so gewollt: Elfmeterschießen. Zu seinem Abschied in der Bayern-Dortmund-Geschichte. Zwei Bayern rutschen aus beim Strafstoß. Als hätte der Fußball-Gott, wenn es ihn denn gibt, es so gewollt.

Wahr geworden ist der Traum für Klopp, noch einmal aus einem Pokal auf Dortmunds unschönem, aber traditionsreichen Borsigplatz - umjubelt von zehntausenden BVB-Fans - Dortmunder Bier zu trinken. Noch einmal zieht Borussia Dortmund mit Jürgen Klopp im Berliner Olympiastadion in ein Pokalfinale.

Die Bayern erwiesen sich als schlechte Verlierer und beschwerten sich über einen nicht gegebenen Elfmeter. Und Pep Guardiola spielte 90 Minuten lang an der Außenlinie verrückt. Der Himmels-Trainer hätte die rote Karte verdient gehabt. Klopp hat gewonnen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen