zur Navigation springen

Bundesliga-Start: Guardiola will Spaßfußball

vom

München | Bayern Münchens Startrainer Pep Guardiola will die Bundesliga mit Hilfe einer alten Fußballweisheit von Franz Beckenbauer im Sturm erobern. "Gehts raus und spielts Fuaßboi", soll der "Kaiser" den Seinen vor dem WM-Endspiel 1990 zugeraunt haben - bei Guardiola hört sich das vor dem Auftaktspiel der 51. Bundesliga-Saison gegen Borussia Mönchengladbach (heute, 20.30 Uhr/live ARD) so an: "Habt Spaß, fühlt euch frei, spielt einfach Fußball. Und vergesst, was euch der Trainer gesagt hat."

Mit dieser simplen und uneitlen Marschroute soll und will der 42-Jährige den Triplesieger aus München zu neuen Triumphen führen. Die Anspruchshaltung ist riesengroß: Neben dem DFB-Pokal und der Meisterschale soll im kommenden Jahr möglichst auch die Champions-League-Trophäe erneut von Kapitän Philipp Lahm in die Höhe gestemmt werden. "Jetzt gibt es keine Ausreden oder Alibis mehr. Die Ergebnisse müssen stimmen", erklärte Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer.

Kein Wunder, dass Guardiola sich bemüht, die Erwartungen zu dämpfen. Zwar könne er behaupten, dass die Bayern-Profis "mich verstehen und mir folgen" - Wunderdinge könne er aber nicht versprechen. "Ich bin nicht der beste Trainer der Welt", meinte Guardiola. Er habe beim FC Barcelona lediglich das beste Team der Welt trainieren dürfen.

Auftaktgegner Gladbach begegnet der Bayern-Coach mit Respekt. Dass die Bayern die Borussia jüngst bei einem Testturnier mit 5:1 abfertigten, habe nichts zu bedeuten, betonte Guardiola.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen