zur Navigation springen

Sportpolitik : Bundesinstitut wehrt sich: Keine Akten vernichtet

vom

Unmittelbar vor der Sondersitzung im Sportausschuss hat das Bundesinstitut für Sportwissenschaft (BISp) die Forscher der brisanten Studie «Doping in Deutschland von 1950 bis heute» massiv kritisiert.

Die Behörde wies in einer fast 40-seitigen Stellungnahme zudem Vorwürfe der Aktenvernichtung zurück und stellte sogar die Qualität der Gesamtarbeit infrage. Der Berliner Projektleiter der Studie, Giselher Spitzer, hatte Anschuldigungen erhoben, Akten seien beseitigt worden.

«Es liegen keinerlei Anhaltspunkte vor, dass das BISp gegen die Regelungen zur Aussonderung/Vernichtung von Akten verstoßen hat», erklärte das BISp, das die Studie in Auftrag gegeben hatte. Derartige Behauptungen seien «unhaltbar und falsch». Im Gegenzug warf die Behörde den Berliner Wissenschaftlern handwerkliche Fehler vor. Methodische Mängel der Berliner Arbeitsteilberichte würden «die Qualität der Gesamtarbeit schmälern und die Aussagekraft der vorliegenden Auswertungen reduzieren». Nicht immer seien «die gängigen Standards guter wissenschaftlicher Praxis» eingehalten worden.

Der Abschlussbericht der Berliner Humboldt Universität und der Universität Münster über die Doping-Praktiken in der Bundesrepublik hatte das Bild einer staatlich geduldeten und von Steuergeldern finanzierten Doping-Forschung bestätigt. Die Studie wird am Montag in einer Sondersitzung im Sportausschuss des Deutschen Bundestages thematisiert.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Aug.2013 | 17:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen