zur Navigation springen

Fußball : Brasilien: FIFA soll Ausgaben für Confed Cup erstatten

vom

Die Staatsanwaltschaft in Brasilien will, dass der Fußball-Weltverband FIFA öffentliche Mittel erstattet, die während des Confed Cups für provisorische Einrichtungen in den sechs Turnierstadien ausgegeben wurden.

Ausgaben für temporäre Aufbauten wie Sponsorenzelte oder TV-Übertragungsräume seien nicht vom Steuerzahler zu tragen, argumentierten Staatsanwaltschaften in mehreren Bundesstaaten.

Insgesamt geht es nach lokalen Medienangaben um eine Summe von insgesamt 217 Millionen Reais (72 Millionen Euro). Die Justizbehörden sehen die Verantwortung für diese Ausgaben bei der FIFA und dem lokalen Organisationskomitee, da diese temporären Aufbauten keinen bleibenden Wert für die brasilianische Bevölkerung hätten. Um welche Kosten es im Einzelfall bei der im Juni ausgetragenen WM-Generalprobe geht, blieb zunächst offen.

Die FIFA war offenbar noch nicht informiert, teilte aber mit, dass die Verantwortlichkeit in den Verträgen von 2007 und 2009 geregelt sei. An der Klage beteiligten sich die Bundesstaaten mit Confed-Cup-Stadien: Bahia, Ceará, Minas Gerais, Pernambuco, Rio de Janeiro sowie der Hauptstadtdistrikt Brasília.

globo.com

zur Startseite

von
erstellt am 23.Okt.2013 | 19:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen