zur Navigation springen
Sportticker

18. Oktober 2017 | 01:20 Uhr

Beckham hört auf

vom

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2013 | 03:59 Uhr

London | David Beckham (Foto) sagt goodbye - die sagenhafte Weltkarriere des englischen Fußball-Megastars endet auf Kunstrasen in der französischen Provinz. Nach dem Gewinn zehn nationaler Meisterschaften, einem Triumph in der Champions League und 115 Länderspielen hat der 38-Jährige in Diensten von Paris St. Germain gestern seinen Rücktritt zum Ende der Saison bekannt gegeben. Sein letztes Spiel bestreitet er am 26. Mai in der Ligue 1 beim kleinen FC Lorient an der Atlantikküste."Ich spüre, dass dies der richtige Moment ist, meine Karriere zu beenden, während ich auf höchstem Niveau spiele", sagte Beckham, der vor wenigen Tagen mit PSG den französischen Meistertitel zum Abschluss seiner fantastischen Karriere errungen hatte. Der ehemalige Kapitän der englischen Nationalmannschaft blickt auf eine 21-jährige Profi-Laufbahn mit Höhen und Tiefen zurück. Beim englischen Rekordchampion Manchester United begann Beckham 1992 seine Laufbahn. Höhepunkt seiner Zeit bei ManUnited war neben dem Gewinn von sechs Meisterschaften der Last-Minute-Triumph in der Champions League 1999 im Endspiel gegen Bayern München (2:1).

Die englische Stil-Ikone, Ehemann des früheren Spice Girls Victoria und Vater von vier Kindern, gab aber auch jenseits der Insel eine gute Figur ab. 2003 wechselte er zu Real Madrid und gewann mit den Königlichen 2007 die spanische Meisterschaft. Nach seinem hollywoodreifen Wechsel zu Los Angeles Galaxy führte er den Club zu zwei Meisterschaften (2011 und 2012) - zwischendurch ließ er sich an den AC Mailand ausleihen, bevor er Ende Januar in Paris zum letzten Mal die große Bühne betrat. Er danke all seinen Mitspielern und Trainern, "von denen ich das Vergnügen hatte, zu lernen. Danke auch an meine Fans, die mir die Kraft gegeben haben, erfolgreich zu sein."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen