zur Navigation springen
Sportticker

24. Oktober 2017 | 05:12 Uhr

Aus für deutsches Tennis-Trio

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de von
erstellt am 03.Sep.2013 | 00:33 Uhr

Ein deutsches Tennis-Trio mit Angelique Kerber, Tommy Haas und Florian Mayer ist am siebten Turniertag der US Open ausgeschieden. Der 35 Jahre alte Haas musste sich dem Russen Michail Juschni mit 3:6, 2:6, 6:2, 3:6 geschlagen geben und verpasste bei seiner 16. US-Open-Teilnahme den Einzug ins Achtelfinale. Kerber verlor gegen Carla Suárez Navarro aus Spanien 6:4, 3:6, 6:7 (3:7) und scheiterte bei dem Grand-Slam-Turnier in New York im Achtelfinale als letzte von anfangs sieben deutschen Damen.

„Es ist hart im Moment. Die Enttäuschung ist groß. Ich habe alles gegeben und brauche jetzt sicher ein paar Tage, um das zu analysieren“, sagte die Weltranglisten-Neunte Kerber nach ihrer Niederlage in 2:41 Stunden im Louis Armstrong Stadium.

Im darauffolgenden Match in der zweitgrößten Arena im Flushing Meadows Corona Park ging es dem gebürtigen Hamburger Haas nicht viel besser. Der älteste Spieler im Feld musste sich im neunten Duell mit Juschni zum fünften Mal geschlagen geben. „Es war so einer dieser Tage, an denen man versucht, sich ins Match reinzubeißen, aber es hat alles nicht so funktioniert“, sagte der dreimalige Viertelfinalist.

Mayer verpasste im Arthur Ashe Stadium eine Überraschung gegen Titelverteidiger Andy Murray klar. Der 29 Jahre alte Bayreuther unterlag dem Wimbledonsieger in der dritten Runde mit 6:7 (2:7), 2:6, 2:6. Der Schotte trifft im Achtelfinale jetzt auf Denis Istomin aus Usbekistan. Philipp Kohlschreiber hatte gestern Nacht als letzter Deutscher im Feld noch die Chance auf den Einzug ins Viertelfinale.

Für Kerber war es eigentlich gut losgegangen. Die Halbfinalistin von 2011 erwischte gegen die Nummer 18 der Setzliste einen guten Start und nutzte dank einer konzentrierten Vorstellung nach 45 Minuten die Chance zum Satzgewinn. Dann aber leistete sich Kerber im zweiten Durchgang eine Schwächephase – die wohl auch auf das schwül-warme Wetter zurückzuführen war. „Wir waren beide an unseren Grenzen“, sagte die 25-Jährige später in der Pressekonferenz. Die Entscheidung zu ihren Ungunsten fiel im dritten Satz im Tiebreak. Kerber agierte zu passiv und musste sich schließlich verdientermaßen geschlagen geben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen