zur Navigation springen

Fußball : Arbeitsexperte fordert Gehaltsdeckel für Fußballstars

vom

Angesichts einer wachsenden wirtschaftlichen Diskrepanz zwischen reicheren und ärmeren Clubs auch in der deutschen Bundesliga fordert der Direktor des Bonner Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA), Klaus F. Zimmermann, eine Neuregelung für Spitzengehälter im europäischen Fußball.

shz.de von
erstellt am 27.Aug.2013 | 08:23 Uhr

«Bevor der europäische Spitzensport seinen Konzentrationsprozess noch weiter fortsetzt und einige wenige Vereine mit allen Titeln davonlaufen, sollten wir aus dem Beispiel Amerika lernen. Dort werden die Grundprinzipien der Fairness nachhaltig mit den Grundsätzen des freien Marktes verbunden», schreibt Zimmermann in einem Gastbeitrag für «Handelsblatt Online». In den US-Profiligen gibt es Gehaltsgrenzen, wird das Gehaltsbudget der Clubs gedeckelt.

Mit Blick auf Deutschland stelle sich die Frage, «inwieweit Bayern München und Borussia Dortmund nicht zu dominant geworden sind und ob sich dieser Trend aufgrund ihrer Marktmacht beim Spieleraufkauf nicht noch weiter fortschreiben wird. Das würde dem echten Wettbewerb in der Bundesliga nicht gut tun», meint der IZA-Direktor. Immerhin hätten die beiden Mannschaften seit dem Jahr 2000 insgesamt zehn Meisterschaften errungen sowie zahlreiche weitere Titel. Gleiches gelte auch europaweit.

Beitrag Handelsblatt

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen