Nawe

Sportler des Jahres 2017 in Schleswig-Holstein : An Holstein Kiel führt kein Weg vorbei

Außer den Fußballer triumphieren auch Reiterin Hanna Knüppel und Ruderer Finn Schröder.


von
2017-12-13 20:13:10.0, 2017-12-13 20:13:10.0 Uhr

Diesmal mussten die Handballer hintenanstehen: Der Titel Mannschaft des Jahres 2017 konnte nur an ein Team gehen: Holstein Kiel. Der Aufsteiger in die 2. Fußball-Bundesliga wurde am Mittwochabend im Kieler Schloss ausgezeichnet – die Krönung eines Jahres voller Superlative für die Kieler „Störche“, die damit die Handballer der SG Flensburg-Handewitt ablösen, die in diesem Jahr auf Platz vier landeten. Neue Sportlerin des Jahres wurde die Vielseitigkeitsreiterin Hanna Knüppel (Kisdorf). Der Ruderer Finn Schröder aus Lübeck darf sich seit Mittwoch Sportler des Jahres nennen.

Jahrelang dominierten bei der Wahl zur Mannschaft des Jahres Schleswig-Holsteins Vorzeige-Handballteams. Zuletzt landeten die Flensburger vorn, davor zumeist der THW Kiel. In diesem Jahr führte aber kein Weg vorbei an den Profi-Fußballern der KSV Holstein, die aktuell sogar bundesweit für Schlagzeilen sorgen. „Wir haben es extrem gut geschafft, die Dinge, die uns vorgegeben wurden, umzusetzen. Das bringt uns die schönen Momente, wie beispielsweise heute Abend hier zu stehen“, sagte Holsteins Mittelfeldspieler Dominic Peitz bei der Siegerehrung.

Die Kieler schafften im Mai nach 36 Jahren wieder den Sprung in die 2. Fußball-Bundesliga und sorgen dort seit Sommer für Furore. Mit 33 Punkten steht Holstein zum Ende der Hinrunde auf Platz eins der Tabelle und sicherte sich damit sensationell die inoffizielle Herbstmeisterschaft. Nicht nur die Kieler Fans glauben inzwischen sogar, dass ein Durchmarsch in die Bundesliga möglich wäre. „Sie sind hervorragende Botschafter für den Sport in unserem Land“, lobte Hans-Jakob Tiessen, Präsident des Landessportverbandes, der die Ehrungen zusammen mit Innenminister Hans-Joachim Grote (CDU) und Gerd Müller, Vorsitzender der Vereinigung der Schleswig-Holsteinischer Sportjournalisten (VSHS), vornahm.

Werbung
Werbung

Hinter den Kieler Kickern landeten diesmal mit relativ großem Abstand die Handballer des THW Kiel, die sich 2017 im Finale gegen den Nordrivalen SG Flensburg-Handewitt den DHB-Pokal sicherten. THW-Manager Thorsten Storm gratulierte den „Störchen“ zum Wahlsieg und bezeichnete diesen als „absolut verdient“. Rang drei ging an das American-Football-Team der Kiel Baltic Hurricanes.

Bei der Wahl zum Sportler des Jahres im nördlichsten Bundesland haben die Ruderer schon seit Jahren die Nase vorn. In diesem Jahr setzt Finn Schröder diese Tradition fort. Der 24-jährige Modellathlet wurde WM-Dritter im Zweier mit Steuermann und setzte sich bei der Abstimmung hauchdünn vor dem Deutschen Windsurf-Meister Vincent Langer aus Kiel durch, der zudem Formula Windsurfing Weltmeister wurde. Als einziger Nicht-Wassersportler landete Lorenz Schümann auf dem Treppchen. Der Beachvolleyballer aus Kiel steht aktuell in den Einzelrangliste auf Platz eins und belegte zusammen mit seinem Partner Julius Thole Rang neun bei der Europameisterschaft.

Landesmeisterin, Deutsche Meisterin, Europameisterin im Einzel und mit der Mannschaft bei den jungen Reitern und seit gestern auch noch Schleswig-Holsteins Sportlerin des Jahres: Für die Vielseitigkeitsreiterin Hanna Knüppel hätte das Jahr kaum besser laufen können. Die 20-jährige Kisdorferin tritt die Nachfolge von Tennis-Ass Angelique Kerber an, die es in diesem Jahr gar nicht auf die Vorschlagsliste schaffte, die eine Jury aus Vertretern des LSV und der VSHS zusammenstellt. Wie im Vorjahr landete Frieda Hämmerling auf Rang zwei. Die Kieler Ruderin feierte 2017 den Gewinn des EM-Titels im Doppelvierer, mit dem sie zudem auf Platz vier bei der WM fuhr. Rang drei bei den Damen ging an die Leichtathletin Anna Gehring aus Itzehoe. Die 21 Jahre alte Langläuferin wurde in diesem Jahr Deutsche U23-Meisterin über die 5000-Meter Distanz.

„Hanna Knüppel und Finn Schröder haben herausragende Leistungen gezeigt und im Internet-Voting bei starker Konkurrenz die Nase vorn gehabt. Sie sind Vorbilder für viele talentierte Nachwuchssportlerinnen und -sportler in unserem Land“, kommentierte Tiessen das Ergebnis. Dies gelte gleichermaßen für alle Athletinnen und Athleten, die für diese Wahl nominiert waren, so Tiessen weiter.

Auch die Nachwuchssportler des Landes wurden gestern Abend geehrt. Die Seglerin Laura Scheele vom Kieler Yacht Club und der Leichtathlet Niklas Sagawe vom Polizei SV Eutin erhielten den von den Volksbanken und Raiffeisenbanken gestifteten Preis als Newcomer des Jahres 2017, der an Sportler mit großem Potenzial verliehen wird.

jetzt zu shz.de