zur Navigation springen

Alarm beim Weltmeister: Spanien laufen die Fußballer davon

vom

Madrid | Der spanische Nationalstürmer Roberto Soldado hat als vorerst letzter Reißaus genommen. Nach langem Streit mit FC-Valencia-Präsident Amadeo Salvo um eine Gehaltserhöhung bestieg der 28-Jährige am Donnerstagabend schimpfend die Maschine nach London. "Der Presidente hat mich angelogen", wetterte der neue Mann von Tottenham Hotspur zum Abschied. Vor Soldado waren in diesem Sommer bereits 26 zum Teil erstklassige Profis der Primera Division vor Misswirtschaft und Konjunkturflaute ins Ausland geflüchtet. Dem Land des Weltmeisters laufen die Spieler davon. Das Sportblatt "Mundo Deportivo" befürchtet "den Tod des spanischen Fußballs".

Allein die Premier League verstärkte sich im Sommer mit 15 spanischen Spielern. Manchester City holte die FC-Sevilla-Stars Jesus Navas und Alvaro Ne gredo, Swansea City zählt bereits sieben Spanier in seinen Reihen. Bei den englischen Teams sind nunmehr 32 Spanier unter Vertrag, darunter neben Soldado, Navas und Negredo viele weitere Natio nalspieler wie Fernando Torres, Juan Mata, Cesar Azpilicueta (alle Chelsea), Santi Cazorla, Nacho Monreal (beide Arsenal), David Silva und Javi Garcia (beide Manchester City). Aber nicht nur Spanier suchen das Weite. Auch der kolumbianische Torjäger Radamel Falcao packte die Koffer und wechselte von Atletico Madrid zum AS Monaco.

Die Spanier sind wegen der Krise nicht nur abwanderungswilliger, sie sind im Ausland wegen der Erfolge der Nationalelf auch gefragter denn je. Auch die Bundesliga kommt dank Profis wie Thiago Alcantara und Javi Martinez (beide FC Bayern) in den Genuss der iberischen Ballkunst.

Von den Giganten - FC Barcelona und Real Madrid - abgesehen, die ihre Verbindlichkeiten (noch) durch ebenso große Einnahmen und Vermögenswerte decken können, kicken die restlichen Clubs am Rande des Bankrotts. Sie werden von einem Gesamtschuldenberg von 4,1 Milliarden Euro erdrückt. Die Vereine stehen bei Banken in der Kreide, beim Finanzamt - und auch bei eigenen Spielern, denen zum Teil monatelang keine Gehälter gezahlt wurden.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen