Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht kann es nicht fassen. Nach 28 Jahren spielt seine Eintracht endlich wieder im Oberhaus und verliert dann in der Schlussphase doch noch mit 0:1 gegen Werder Bremen. Und das, obwohl die Braunschweiger mehr als auf Augenhöhe agiert haben. Foto: Peter Steffen
Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht kann es nicht fassen. Nach 28 Jahren spielt seine Eintracht endlich wieder im Oberhaus und verliert dann in der Schlussphase doch noch mit 0:1 gegen Werder Bremen. Und das, obwohl die Braunschweiger mehr als auf Augenhöhe agiert haben. Foto: Peter Steffen

shz.de von
17. August 2013, 11:33 Uhr

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen