Fussball-Regionaliga : SC Weiche Flensburg 08 gegen den VfB Oldenburg

Immer im Einsatz an der Linie: Trainer Daniel Jurgeleit.
Immer im Einsatz an der Linie: Trainer Daniel Jurgeleit.

Es soll trocken werden am Sonnabend um die Mittagszeit - und die Flensburger treffen auf ihren "Lieblingsgegner".

schroeder-ulrich-20170914-75R_5669.jpg von
06. Dezember 2019, 18:20 Uhr

Flensburg | „Ein tolles Kampfspiel.“ Daniel Jurgeleit, Trainer der Regionalliga-Fußballer des SC Weiche Flensburg 08, schwärmt noch immer vom 1:0-Erfolg seines Teams beim BSV Rehden am vergangenen Sonnabend. Diesen Erfolg gilt es nun, am Sonnabend um 13.30 Uhr im Heimspiel gegen den VfB Oldenburg zu „veredeln“. Beim Abschlusstraining am Donnerstag wurden Standards geübt, der „Arbeitstag“ (Jurgeleit) war am Mittwoch. „Da haben wir intensiv Zweikampfschulung gemacht und auch mal gegrätscht“, berichtet der Cheftrainer.

Kämpfen, grätschen, keine Schönspielerei – Tugenden, die gerade bei den derzeitigen Bodenverhältnissen gefragt sind. Eben „agieren wie im Abstiegskampf“, wie es Jurgeleit schon vor dem Spiel in Rehden formulierte. Das wird auch nötig gegen einen Kontrahenten, der zuletzt beim 1:1 gegen den HSC Hannover zwar enttäuschte, aber eine gute Saison spielt. „Eine gute Mannschaft mit guter Offensive und viel Tempo“, würdigt der SC-Trainer den Traditionsverein mit Zweitliga-Vergangenheit.
Im Fokus steht unter anderem der schnelle Offensivmann Pascal Steinwender, mit sieben Toren (und sieben Vorlagen) bislang bester VfB-Schütze. An dem schnellen Rechtsaußen sollen sogar Bundesliga-Vereine interessiert sein. „Die sind nicht einfach zu bespielen“, warnt Jurgeleit und fügt an: „Viele Mannschaften, die zu uns kommen, machen hier richtig gute Spiele.“

Den Trainer interessiert die bisherige Regionalliga-Bilanz gegen Oldenburg nicht wirklich. Aber die ist schon beeindruckend. Es gab lediglich eine Niederlage (2:3 im September 2014 im eigenen Stadion), ansonsten acht Siege und sechs Unentschieden. Das Hinspiel gewann der SC Weiche 08 mit 2:1. Pascal Steinwender hatte den VfB in Führung gebracht, Torge Paetow und Kevin Schulz die Partie gedreht. Jurgeleit erinnert sich: „Da waren wir in der ersten Halbzeit unsicher, in der zweiten haben wir es dann gut gemacht.“ Erstmals agierten die Flensburger damals in den zweiten 45 Minuten mit der seither etablierten Viererkette.

Personell sind keine großen Änderungen zu erwarten. Der Brasilianer Ilidio Pastor Santos wird weiterhin fehlen, Jonas Walter hatte in der Woche mit einer Erkältung zu kämpfen.

Abwehrspieler Angelos Argyris trifft auf seine Ex-Kollegen, der Grieche spielte in der Saison 2018/19 für den VfB. Und noch ein zweiter Flensburger hat eine Oldenburger Vergangenheit: Co- Trainer Klaus-Peter Nemet war zwischen 1990 und 1992 Co-Trainer, 1998 übernahm „KaPe“, der am Montag seinen 66. Geburtstag feiert, den VfB kurzzeitig auch als Chefcoach.

Heute steht bereits der 22. Spieltag auf dem Programm. Immer dabei in den bisherigen 19 Partien waren Florian Kirschke, Angelos Argyris (beide über die komplette Dauer), Torge Paetow und Tim Wulff. Noch ohne Einsatz sind die Torhüter Raphael Straub und Ingmar Struck sowie Tayfun Can und Nedim Hasanbegovic.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen