Zweifel an Leichtathleten : „Russland kann man nicht trauen“: Doping-Misstrauen bei der EM

Danil Lyssenko darf nicht bei der Leichtathletik-EM starten.
Danil Lyssenko darf nicht bei der Leichtathletik-EM starten.

Nach der erneuten Sperre gegen den russischen Hochspringer Danil Lyssenko bleiben die Zweifel an Russland.

shz.de von
06. August 2018, 07:36 Uhr

Berlin | Vertrauenerweckend war die Nachricht vom russischen Hochspringer Danil Lyssenko nicht. Ihm wurde der Status als neutraler Athlet wegen eines Verstoßes gegen die Anti-Doping-Regeln aberkannt und damit auch die EM-Teilnahme in Berlin genommen.

Das Misstrauen gegen Russlands Leichtathleten ist drei Jahre nach Verhängung des noch bestehenden Doping-Banns weiter groß. „Den Russen kannst du grundsätzlich nicht trauen“, sagte Zehnkämpfer Arthur Abele vor dem Start bei den Europameisterschaften am Dienstag in Berlin. „Jeder misstraut den Russen, es ist nun mal offenbar und offensichtlich.“

Sperre verlängert

Wie eine Bestätigung der Skepsis des Ulmers wirkte Ende vergangener Woche die Nachricht vom russischen Weltklasse-Hochspringer Danil Lyssenko, der wegen Verletzung der Anti-Doping-Regeln sein Startrecht verloren hat. Er darf nicht als vom Weltverband IAAF anerkannter neutraler Athlet antreten. Der 21-jährige Hallenweltmeister meldete seine Aufenthaltsorte für mögliche Dopingtests (Whereabouts) nicht korrekt und nährte damit auch den Zweifel gegen die sorgfältig geprüften neutralen Athleten.

„Mich würde es nicht wundern, wenn da auf lange Sicht wieder etwas aufkommt“, meinte Abele. „Es ist von vornherein schon wieder 'ne Farce.“ Ohne Topfavorit Lyssenko werden 29 neutrale Leichtathleten unter dem Kürzel „ANA“ (Authorised Neutral Athletes) bei der EM antreten. Die IAAF hatte die Suspendierung Russlands vor einer Woche bis Dezember verlängert.
 

„Immer noch Schlupflöcher“

Der deutsche Sprint-Rekordler Julian Reus hält das für richtig. „Wenn man von Vertrauen spricht, dann muss man diesem System komplett vertrauen“, sagte der Erfurter. „Aber 100-prozentig kann man das nicht, weil es immer noch Schlupflöcher gibt und Mittel, die nicht nachgewiesen werden können.“

Für Kugelstoß-Ass David Storl ist es falsch, „allein Russland den schwarzen Peter“ zuzuschieben. „Es gibt genug schwarze Schafe, die in der Leichtathletik ihr Unwesen treiben“, betonte der dreimalige Europameister. Das aufgedeckte systematische Doping rechtfertige aber, dass die Russen weiter ausgeschlossen sind. „Man sollte sich aber nicht darauf ausruhen und sagen, wir haben Russland ausgeschlossen und damit ist alles in Ordnung, sondern man sollte über den Tellerrand hinausschauen“, so Storl.

David Storl kritisiert das System in der Doping-Affäre.
imago/Sven Simon
David Storl kritisiert das System in der Doping-Affäre.

Dies bestätigte auch die jüngste Mitteilung der Integritätskommission (AIU) der IAAF, seit April 2017 in rund 120 Doping-Fällen tätig gewesen zu sein. Darunter sind 103 Sportler, die 85 Medaillen bei Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften gewonnen haben. Allerdings: In 57 Fällen sind russische Leichtathleten involviert.

Diskus-Talent Claudine Vita hält nicht viel von einem Startrecht russischer Athleten unter neutraler Flagge, so lange das Land kein komplett funktionierendes Anti-Doping-System hat. „Ob da jetzt Athleten unter neutraler Flagge starten – für mich bleibt das einfach Russland“, sagte die 21-jährige Neubrandenburgerin. „Man sollte erst einmal das komplette System überdenken, bevor man einzelne Sportler nach und nach unter neutraler Flagge starten lässt.“

Jugend wird vorverurteilt

Für Geher Christopher Linke ist das nicht so einfach zu entscheiden. „Also ich finde das schwierig. Für mich ist es nicht eindeutig, wer mitmachen darf und wer nicht“, meinte der Potsdamer. „Der Bann müsste wieder aufgehoben werden. Auf jeden Fall.“ Ganz schlimm findet er es, dass die Jugend automatisch von der Sperre betroffen ist. „U18, U20 – da sind keine russischen Geher am Start. Man kann nicht junge Leute für die Verfehlungen der älteren bestrafen. Das geht gar nicht.“

Lesen Sie auch: Das bringt der Tag bei den European Championships

Für Thomas Dreißigacker, den leitenden Bundestrainer Lauf des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, haben die Maßnahmen der IAAF Wirkung gezeigt. „Jetzt gibt es Chancengleichheit, die es vorher nicht gab“, stellte er fest. „Die Anzahl der Russen im Topbereich ist geringer geworden. Das sagt ja einiges aus.“

Etwas resigniert hat Sprinterin Tatjana Pinto. „Egal, wie viel Zweifel man hat oder auch nicht: Man steht da am Start und kann da nichts machen“, meinte die Läuferin vom LC-Paderborn. Mit Zuversicht begegnet Hürdensprint-Europameisterin Cindy Roleder dem Doping-Thema: „Jeder, der am Start ist, der ist für mich sauber. Ich hoffe, dass genug Kontrollen in der letzten Zeit stattgefunden haben“ und „vieles in die richtige Richtung geht“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen