Star-Duo deutet Abschied an : Real Madrids Gareth Bale: „Ich muss jede Woche spielen“

Der Matchwinner des Finales: Gareth Bale.

Der Matchwinner des Finales: Gareth Bale.

Real Madrid hat wieder die Champions-League gewonnen. Cristiano Ronaldo und Gareth Bale trüben dabei die Stimmung.

Avatar_shz von
28. Mai 2018, 07:08 Uhr

Madrid | Es hätte alles so schön sein können: Zum dritten Mal in Folge triumphierten die Königlichen im bedeutsamsten Vereinsfußball-Wettbewerb. Das 3:1 gegen den FC Liverpool geht in die Geschichte ein. Noch nie hielt ein Team dreimal in Serie die Trophäe in den Händen. Doch irgendwie war die Freude getrübt. Der Grund: Cristiano Ronaldo und Gareth Bale.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Ronaldo, der gegen Liverpool eine eher durchschnittliche Leistung zeigte, deutete direkt nach dem Abpfiff vor den TV-Kameras seinen Abschied an. Die Real-Fans flehten Ronaldo bei der Saisonfeier an, zu bleiben. „Es war schön hier“, hatte der Weltfußballer nach dem Champions-League-Finale gesagt. Allgemein wirkte der portugiesische Starspieler in seiner Freude gedämpft. Hatte seine Stimmung etwas mit dem Matchwinner Bale zu tun? Der Waliser erzielte nach seiner Einwechslung die Treffer zum 2:1 und 3:1.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Feststeht: Ronaldo und Bale sind sich nicht grün. Ronaldo wirft seinem Teamkollegen in aller Regelmäßigkeit Egoismus vor. Bezeichnend: Nach Bales Toren und den anschließenden Jubeltrauben blieb Ronaldo dem Waliser fern. Bale kam im Jahr 2013 für 101 Millionen Euro von Tottenham, im selben Jahr wurde Mesut Özil für 47 Millionen Euro von Madrid zum FC Arsenal abgeschoben. Damals beschwerte sich Ronaldo öffentlich über die Transferpolitik. Schließlich hatte der deutsche Nationalspieler Ronaldos Treffer vorbereitet, Bale gilt indes als extrem torgefährlich und weniger als Vorbereiter.

Muss mich unterhalten

Bale selbst ist über sein Dasein als Ersatzspieler nicht zufrieden. In der abgelaufenen Champions-League-Saison bestritt der Waliser kein Spiel über die volle Distanz. „Ich muss jede Woche spielen. Das war in dieser Saison nicht so. Ich war zwar fünf oder sechs Wochen verletzt, seitdem bin ich aber fit“, betonte Bale direkt nach dem Finale. „Ich muss mich im Sommer mit meinem Agenten zusammen setzen und mich unterhalten.“

Sowohl Bale als auch Ronaldo gelten als launische Spieler. Dieses hat das Duo direkt nach dem Champions-League-Triumph wieder einmal unter Beweis gestellt. Ein zumindest fragwürdiger Zeitpunkt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen


Nachrichtenticker