Parallel-Riesenslalom : Snowboarderinnen Hofmeister und Jörg in Olympia-Form

Ramona Hofmeister verpasste in Bansko ihren dritten Saisonsieg nur knapp.
Ramona Hofmeister verpasste in Bansko ihren dritten Saisonsieg nur knapp.

Die Bilanz von Bansko kann sich sehen lassen: Ramona Hofmeister und Selina Jörg sammelten in den beiden letzten Weltcup-Rennen vor den Olympischen Spielen je einen zweiten und dritten Platz. Hofmeister bezwang dabei sogar die bis dahin ungeschlagene Gold-Favoritin.

shz.de von
28. Januar 2018, 16:17 Uhr

Mit vier Podestplätzen in den beiden letzten Weltcup-Rennen vor den Olympischen Winterspielen haben die Snowboarderinnen Ramona Hofmeister und Selina Jörg ihre Medaillenambitionen in Südkorea eindrucksvoll unterstrichen.

Hofmeister belegte in Bansko im Parallel-Riesenslalom Rang zwei, Jörg wurde in Bulgarien Dritte. Zuvor waren die Positionen vertauscht. «Nach dem zweiten Platz am Freitag heute so nachzulegen, wieder mit Ramona, ist einfach der Wahnsinn. Das hätte ich nie geglaubt, wenn mir das jemand vorher gesagt hätte», sagte Selina Jörg. «Ich hoffe, den Schwung mit nach Südkorea nehmen zu können, auch wenn ich jetzt im Trainingslager noch ein bisschen an der Technik feilen muss.»

Für Jörg war es der dritte Podestplatz in diesem Winter, Hofmeister verpasste ihren dritten Saisonsieg knapp. Sie musste sich im Finale Olympiasiegerin Julia Dujmovits aus Österreich geschlagen geben. «Das war wieder ein Wahnsinnsrennen heute, auch wenn ich im Finale dann einen kleinen Fehler gemacht habe», berichtete sie. Als erster Fahrerin in diesem Winter gelang ihr im Viertelfinale zudem ein Sieg gegen die bislang ungeschlagene Olympia-Favoritin Ester Ledecka aus Tschechien. «Das ist ein geiles Gefühl, das i-Tüpfelchen auf den letzten Wochen», sagte Hofmeister.

Die Herren hatten es bei der Olympia-Generalprobe nicht in die K.o.-Duelle geschafft. Den Sieg sicherte sich Nevin Galmarini aus der Schweiz.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert