zur Navigation springen
Olympia 2016 in Rio - Nachrichten, Ergebnisse und Medaillenspiegel

22. August 2017 | 08:03 Uhr

Olympia 2024 : Hamburg zu trocken. Berlin maulfaul. Wir streiten über Olympia

vom
Aus der Onlineredaktion

Der Deutsche Olympische Sportbund entscheidet im März darüber, welche Stadt ins Rennen geht. shz.de mit Argumenten.

Hamburg und Berlin: Beide Städte wollen Olympia-Stadt werden. Für die Segelwettbewerbe sind Kiel, Lübeck und Rostock im Rennen.

Wir haben für jede der Städte die besten Argumente gesammelt, warum nur sie Olympia-Stadt werden kann. Heute die Plädoyers der shz.de-Redakteure Joachim Dreykluft (Hamburg) und Barbara Maas (Berlin). Morgen folgen Christina Norden (Kiel), Hendrik Mulert (Lübeck) und Gerrit Hencke (Rostock).

Hamburg: schöner, sportlicher, freundlicher, teurer

von Joachim Dreykluft

Hamburg ist die schönste Stadt der Welt.

Christopher Street Day im Hamburger Stadtteil St. Georg.
Christopher Street Day im Hamburger Stadtteil St. Georg. Foto:Imago/Strussfoto

Christopher Street Day im Hamburger Stadtteil St. Georg.

Wie schön eine Stadt ist, zeigt sich nicht an ihren Vorzeigevierteln. Deshalb macht es keinen Sinn, Blankenese mit dem Grunewald zu vergleichen, oder den Prenzlauer Berg mit der Schanze. Auch wenn Hamburg hier schon weit vorne liegt. Die wahre Qualität zeigt sich in den Schmuddelvierteln. Und hier ist Hamburg unschlagbar. Wer Neukölln kennt, weiß St. Georg zu schätzen. Die Lange Reihe mit ihren kleinen Geschäften und Restaurants, die Vielfalt, die Nähe zur Alster. In Hamburg hat das Problemviertel Stil, in Berlin ist es einfach ein Problemviertel. Und Hand aufs Herz: Würden Sie lieber in Marzahn wohnen oder in Wilhelmsburg? Na also!

 

Hamburg ist die wahre Sportstadt Deutschlands.

Wunderschön: Bei den Cyclassics mit dem Rennrad über die Hamburger Köhlbrandbrücke.
Wunderschön: Bei den Cyclassics mit dem Rennrad über die Hamburger Köhlbrandbrücke. Foto:dpa/Christian Charisius

Wunderschön: Bei den Cyclassics mit dem Rennrad über die Hamburger Köhlbrandbrücke.

Reden wir mal nicht über HSV vs. Hertha oder St. Pauli vs. Union. Reden wir über Breitensport. Hamburg hat die Cyclassics, das schönste Jedermannrennen der Welt. Berlin verkrampft sich seit ein paar Jahren mit dem Velothon. Von den Cyclassics bringen die Teilnehmer schöne Erinnerungen mit von der Überquerung der Elbe auf der Köhlbrandbrücke. Vom Velothon bringen sie kaputte Felgen mit durch die zahlreichen Schlaglöcher in den Berliner Straßen. Oder Triathlon. Jahr für Jahr in Hamburg 20.000 begeisterte Teilnehmer - mitten in der Stadt. In Berlin rennen Jahr um Jahr ein paar Versprengte bei mehreren Veranstaltungen durch irgendwelche Außenbezirke. Zugegeben, der Berlin Marathon ist ein Gegenargument. Aber in der Summe ein klares 2:1 für Hamburg. Knapp gewonnen ist auch ein Sieg.

 

Der Hamburger ist freundlicher.

Wo geht es hier zum Rathausplatz? Auch auf solche Provokationen reagiert der Hamburger freundlich. Korrekt heißt es „Rathausmarkt“.
Wo geht es hier zum Rathausplatz? Auch auf solche Provokationen von Touristen reagiert der Hamburger freundlich. Es heißt natürlich „Rathausmarkt“. Foto:Imago/Hoch Zwei Stock/Angerer

Wo geht es hier zum Rathausplatz? Auch auf solche Provokationen von Touristen reagiert der Hamburger freundlich. Es heißt natürlich „Rathausmarkt“.

Der Berliner kriegt den Mund nicht auf. Und wenn doch, braucht man Schwielen auf der Seele, um als Nichtberliner die Berliner Schnauze ertragen zu können. Ganz anders in Hamburg. Hier herrscht eine Grundfreundlichkeit per fröhlichem Moin zu allen Tageszeiten. Hier kann man es wagen, nach dem Weg zu fragen, ohne angeschnauzt zu werden. Einem internationalen Publikum ist, auch bei eingeschränkten Deutschkenntnissen, nur Hamburg zuzumuten.

 

Hamburg ist schon teuer.

Sieht nicht so aus, ist aber sauteuer: Hamburg-Ottensen.
Sieht nicht so aus, ist aber sauteuer: Hamburg-Ottensen. Foto:Imago/Lars Berg

Sieht nicht so aus, ist aber sauteuer: Hamburg-Ottensen.

Berliner, wollt ihr das euch und eurer Stadt wirklich zumuten? Wollt ihr wirklich ganz Berlin auf das Mietpreisniveau des Prenzlauer Bergs heben? Habt ihr euch mal gefragt, was aus München nach den Olympischen Spielen in Sachen Kosten des täglichen Lebens geworden ist? Das wollt ihr nicht wirklich haben! Hamburg dagegen kann da entspannter sein. Die Miete ist schon teuer, die Brötchen auch. Der Schwimmbadbesuch sowieso. Als Hamburger kann man dem, was da durch Olympia kommt, entspannter entgegensehen - zumindest relativ betrachtet.

 

Berlin: Schöner, erfahren, offen und beliebter

von Barbara Maas

Berlin ist die schönste Stadt der Welt.

Der Fernsehturm auf dem Alexanderplatz. Foto:Jens Fersterra

 

Jeder weiß das. Falls Sie das entgegen aller Wahrscheinlichkeit noch nicht wissen sollten, setzen Sie sich ein paar Stunden in die Bahn und steigen Sie mitten im großen, wunderschönen Abenteuer wieder aus. Genießer-Tipp: Bitte nicht die Attribute „schön“ und „sauber“ miteinander verwechseln! Sollte das für Sie eine Herausforderung darstellen, widmen Sie sich lieber aus sicherer Entfernung der Fachliteratur oder hören Sie Liebeslieder über Berlin.

Berlin weiß, wie’s geht.

Foto:Imago/IPON

 

Diese Stadt erträgt alles. Stoisch. Eine jahrzehntelange Teilung. Eine Wiedervereinigung. Große Teile einer Fußballweltmeisterschaft. Zweifelhafte Großprojekte wie den Flughafen BER. Herthas Abstieg in die zweite Liga. Olympia? Ist das nicht dieser neue Club in Friedrichshain?

Wegbier!

Foto:imago/Sven Lambert

 

Die Menschen wollen feiern. Im Stadion, in der Kneipe, auf der Straße, in der Bahn. Überall. Und ja, viele Leute können und wollen ohne Alkohol Spaß haben. Das sollen sie auch, das ist super. Alle anderen kollidieren mit der Hamburger Spießigkeit. Denn das Wegbier, Fußpils oder wie auch immer man das Vorfreude-Getränk während der Anreise nennen möchte, ist in den Hamburger Bahnen und Bahnhöfen verboten. Als die Hansestadt 2011 das Alkoholverbot einführte, sagte Klaus Wazlak, Sprecher der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG): „Wir haben den Eindruck, dass die Flasche Bier oder anderes in Berlin zum Lifestyle gehört.“ Der bürgermeisternde Klaus Wowereit wollte das zwar so nicht unterschreiben, war aber auch gegen ein Verbot. Und das ist auch gut so.

Wer kennt schon Hamburg?

Es fehlt der statistische Beweis – und den liefert Google. Die Suchmaschine enthüllt:

 

Ein Blick in den Google-Suggester hilft auch weiter. Tippt man „Hamburg is“ in den Suchschlitz, folgt als erster Vorschlag „for lovers“. Eine reine Liebhaberstadt also. Und es ist dabei immer noch nicht geklärt, ob das Hamburg im US-Bundesstaat New York, in Schweden oder in Südafrika gemeint ist. „Berlin is“ dagegen „in germany“. Noch Fragen?

 
zur Startseite

von
erstellt am 09.Feb.2015 | 21:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen