Kommentar : Zum Reit-Drama im Fünfkampf: Ein Pferd ist kein Sportgerät

Avatar_shz von 06. August 2021, 19:00 Uhr

shz+ Logo
Der Goldtraum ist zerplatzt, weil das Pferd nicht so wollte wie sie: Fünfkämpferin Annika Schleu unter Tränen.
Der Goldtraum ist zerplatzt, weil das Pferd nicht so wollte wie sie: Fünfkämpferin Annika Schleu unter Tränen.

Das Drama beim Fünfkampf um Annika Schleu regt zum Ende der olympischen Spiele nochmal eine Diskussion an. Nicht um die Sportlerin, sondern um das fragwürdige Reglement. Ein Kommentar.

Osnabrück | Eine weinende Reiterin, ein völlig verunsichertes Pferd – es waren erschütternde Szenen. Und dazu gab es Worte, die keiner hören will. „Hau drauf“, rief die Bundestrainerin ihrer völlig verzweifelten Reiterin zu. Ein Satz, der nicht zum angemessenen Umgang mit einem Lebewesen gehört. Ein nicht olympiawürdiges Regelwerk Auslöser für dieses Drama aber war er nicht. Es war das Reglement dieses Wettbewerbs, der nur alle paar Jahre bei Olympia im Licht der Öffentlichkeit steht. In Tokio war alles bereitet für den Triumphzug der deutschen Athletin Schleu – 13 Jahre nach Gold von Lena Schöneborn. Der Peking-Siegerin war 2016 in Rio Ähnliches passiert. Die Pferdewahl im Fünfkampf ist Losglück. 20 Minuten haben Reiterin und Pferd Zeit, „warm“ zu werden. Es soll Gerechtigkeit bewirken, es erzeugt das Gegenteil. Das Wichtigste im Reitsport ist das Vertrauen zwischen Sportler und Pferd – gerade bei anspruchsvollen Aufgaben. Die Spezialisten arbeiten daran oft jahrelang. Die Fünfkämpfer, die meist aus anderen Sportarten kommen und oft erst spät mit dem Reiten beginnen, sollen es in etwas über einer Viertelstunde schaffen. Wie soll das gehen? Dass das Pferd den Parcours nicht begehen wollte, war schon bei dem ersten Durchgang mit einer russischen Athletin sichtbar. Dass Schleu danach kein anderes Pferd wählen konnte, mag dem Reglement entsprechen. Doch dann muss dieses dringend angepasst werden. Mehr Zeit, mehr Flexibilität, eigene Pferde oder eben eine andere Disziplin. Ein Rad ist ein Sportgerät, ein Pferd ist es nicht. ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen