Olympia-Aus für Timanowskaja : Sprinterin aus Belarus wird fast entführt – jetzt erhält sie Asyl in Polen

Avatar_shz von 02. August 2021, 14:35 Uhr

shz+ Logo
Die Olympischen Ringe in der Abenddämmerung Tokios.
Die Olympischen Ringe in der Abenddämmerung Tokios.

Die belarussische Olympia-Läuferin Kristina Timanowskaja kritisiert die Sportfunktionäre ihres Landes und wird fast aus Tokio entführt. Die Sportlerin bittet um Asyl in Europa.

Tokio | Auf der Flucht vor dem Zorn des belarussischen Machthabers Alexander Lukaschenko endete der olympische Alptraum von Kristina Timanowskaja in der polnischen Botschaft in Tokio. Einer laut der Opposition ihres Landes drohenden Entführung aus Japan entkommen, erhielt die Sprinterin am Montag in Polens Vertretung ein humanitäres Visum. Zuvor hatte die ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen