Olympische Spiele : Skandal in Tokio: Algerischer Judoka verweigert Kampf gegen Israeli

Avatar_shz von 24. Juli 2021, 08:12 Uhr

shz+ Logo
In der Olympischen Disziplin Judo gab es bereits einen Skandal.
In der Olympischen Disziplin Judo gab es bereits einen Skandal.

Judoka Fethi Nourine aus Algerien sorgte für den ersten Skandal bei den Olympischen Spielen in Tokio. Er will nicht gegen den Israeli Tohar Butbul antreten – die Konsequenzen ließen nicht lange auf sich warten.

Tokio | Der algerische Judoka Fethi Nourine hat bei den Olympischen Spielen in Tokio seinen Auftakt-Kampf gegen einen Israeli verweigert und auf eine Teilnahme verzichtet. Der Internationale Judo-Verband nahm daraufhin am Samstag Ermittlungen gegen den 30 Jahre alten Sportler und dessen Trainer auf. Beide seien vorläufig suspendiert worden, eine Disziplinarko...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen