Trainingsspiel : Neuer spielt 30 Minuten gegen U20 - DFB-Team gewinnt 7:1

DFB-Torwart Manuel Neuer beim Training.
DFB-Torwart Manuel Neuer beim Training.

Nach den ersten 30 Minuten Spielpraxis für Manuel Neuer wird Bundestorwarttrainer Andreas Köpke am Dienstag die weiteren Pläne mit dem Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft erläutern.

shz.de von
29. Mai 2018, 07:17 Uhr

Es wird erwartet, dass der 32 Jahre alte Schlussmann des FC Bayern München am kommenden Samstag (18.00 Uhr) in Klagenfurt gegen Gastgeber Österreich sein erstes Länderspiel seit dem 2:0 in der WM-Qualifikation gegen Nordirland am 11. Oktober 2016 bestreitet.

Das wäre dann ein echter Härtetest für den lange verletzten Torwart, der am Montagabend im Trainingslager in Südtirol im Übungsspiel gegen die U20-Auswahl des DFB für eine halbe Stunde im Tor gestanden hatte. Köpke wird bei einer Pressekonferenz am Mittag (12.45 Uhr) in Eppan dieses kleine Comeback, das unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, sportlich einordnen.

Im Team wächst derweil der Glaube an eine WM mit Neuer im Tor. «Wenn er hundertprozentig fit ist, führt an einem viermaligen Welttorhüter kein Weg vorbei», sagte Offensivspieler Julian Draxler.

Beim 7:1 des A-Teams gegen den U20-Nachwuchs wechselte sich Neuer am Montag auf der Sportanlage Rungg in Eppan mit Marc-André ter Stegen ab. Beide standen bei dem Trainingsspiele jeweils 30 Minuten im Tor. In einem vom DFB verbreiteten Video waren jedoch keine Aktionen von Schlussmann Neuer zu sehen. Das einzige Gegentor kassierte ter Stegen. Außenstürmer Leroy Sané traf doppelt für Löws Auswahl.

Die weiteren Treffer erzielten Julian Brandt, Leon Goretzka, Joshua Kimmich, Nils Petersen und Mario Gomez. Der Auftrag an die U20 in den Übungsspielen lautet, die taktischen Verhaltensweisen der deutschen WM-Gruppengegner Mexiko, Schweden und Südkorea zu simulieren. Das Ergebnis hat keinen großen Stellenwert. Es gehe darum, «ein bisschen Wettkampfpraxis» zu gewinnen, hatte Weltmeister Draxler erläutert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert