Die Stimmen zur Deutschland-Pleite : Mats Hummels zum 0:1 gegen Mexiko: "Oft waren nur Jerome und ich hinten"

Mats Hummels war nach der Niederlage bedient.
Mats Hummels war nach der Niederlage bedient.

Deutschland hat den WM-Auftakt gegen Mexiko verloren – 0:1. Deutliche Worte fand im Anschluss vor allem Mats Hummels.

shz.de von
17. Juni 2018, 19:50 Uhr

Luschniki | Toni Kroos: "Wir haben keine Mittel gefunden, Mexiko hat clever zugestellt. Wir haben keine Lösung gefunden, in der zweiten Halbzeit haben wir es besser gespielt. Die Möglichkeiten hatten wir für ein Tor. Natürlich sind wir jetzt unter Druck. Wir müssen jetzt sechs Punkte."

Bundestrainer Joachim Löw: "Wir sind enttäuscht. Eine ungewohnte Situation, dass wir zu Anfang verloren haben. Jetzt müssen wir eine Reaktion zeigen. In der ersten Halbzeit waren wir nicht gut, am Ende hatten wir nicht die Kombinationssicherheit, die ich von meiner Mannschaft gewohnt bin. Die Mexikaner kontern schell, das kostet Kraft. Der Mut, nachzugehen, hat uns gefehlt. Wir waren halbherzig in der Offensive, am Sechszehner verlieren wir die Bälle leichtfertig. Toni Kroos wurde zugestellt, Sami Khedira wurde freigelassen von Mexiko. Egal, wo Toni hin ging, stand jemand bei ihm. Wir haben die letzten Tage gespürt, dass die Einstellung da ist. Der Gegner hat mit neun, zehn Spielern verteidigt. Der Start hat nicht geklappt, wir müssen das nächste Spiel gewinnen. Diese Widerstände muss man überwinden. Wir müssen uns an unsere Stärken erinnern."

Mats Hummels: "Es ist ziemlich einfach heute. Wir haben wie gegen Saudi-Arabien gespielt, nur gegen einen besseren Gegner. Wir haben ein paar Dinge angesprochen wie leichte Ballverluste und Absicherung, die wir heute leider wieder nicht umgesetzt haben. Dadurch sah die erste Halbzeit aus, wie sie aussah. Mexiko hat das Spiel dadurch auch verdient gewonnen, weil wir es ihnen viel zu leicht gemacht haben, in dem Wissen, dass wir genau das nicht hätten zulassen dürfen. Wenn sieben oder acht Spieler offensiv spielen, dann ist klar, dass die offensive Wucht größer ist als die defensive Stabilität. Das fruchtet anscheinend noch nicht so ganz. Unsere Absicherung steht nicht gut, das muss man sagen – oft waren nur Jerome und ich hinten. So haben sie uns heute gnadenlos ausgekontert."

Hirving Lozano (Torschütze Mexiko): "Wir haben viel dafür gearbeitet, der Trainer hat uns bestens vorbereitet, wir waren nervenstark. Wir haben einfach gezeigt, was wir drauf haben. Es ist das wichtigste Tor meines Lebens. Wir alle träumen davon, eine Weltmeisterschaft zu spielen und ein so bedeutendes Debüt bei einer WM zu haben."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen