Vertrag bis 2023 : Marco Reus bleibt Borussia Dortmund treu

Marco Reus hat seinen Vertrag bei Borussia Dortmund vorzeitig bis zum 30. Juni 2023 verlängert.
Marco Reus hat seinen Vertrag bei Borussia Dortmund vorzeitig bis zum 30. Juni 2023 verlängert.

Borussia Dortmund hat eine wichtige Personalie für die Zukunft verkündet. Marco Reus hat seinen Vertrag beim BVB vorzeitig langfristig verlängert.

shz.de von
09. März 2018, 18:12 Uhr

Marco Reus bleibt Borussia Dortmund langfristig treu. Der Fußball-Nationalspieler hat seinen Vertrag beim derzeitigen Tabellen-Dritten der Bundesliga vorzeitig bis zum 30. Juni 2023 verlängert, teilte der BVB mit. Der bisherige Vertrag des 28-Jährigen wäre 2019 ausgelaufen.

«Seit 2012 trage ich das Trikot der Borussia. Ich bin glücklich und stolz, heute verkünden zu können, dass ich es auch weiterhin tragen werde. Dortmund ist meine Heimat, der BVB ist mein Verein!», erklärte Reus in einer Club-Mitteilung. Zuvor hatte der Offensivspieler am Nachmittag sein neues Arbeitspapier unterzeichnet. «Aus tiefster Überzeugung möchte ich mit dieser Unterschrift ein klares Zeichen für die Zukunft setzen», sagte Reus.

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zeigte sich glücklich über die Verlängerung. Die besten Clubs der Welt hätten Reus in der Vergangenheit immer wieder Offerten gemacht. «Ich habe zu ihm eine besondere persönliche Beziehung», betonte Watzke und lobte das Bekenntnis des Angreifers zu den Westfalen: «Dieser Spieler zeigt ein Höchstmaß an Identifikation, auf das wir sehr stolz sind.»

Reus war im Sommer 2012 nach seiner Wahl zum Fußballer des Jahres von Borussia Mönchengladbach nach Dortmund zurückgekehrt. Seinen ersten großen Titel holte er mit der Borussia allerdings erst im vorigen Jahr mit dem Gewinn des DFB-Pokals. Beim 2:1-Finalsieg gegen Eintracht Frankfurt hatte er sich einen Kreuzbandriss zugezogen.

Erst vor vier Wochen gab er sein Comeback, seitdem gelangen Reus drei Tore und zwei Vorlagen für die Dortmunder, die eine Saison mit auch vielen Tiefen erleben. Nach dem enttäuschenden 1:2 im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League gegen den FC Salzburg trifft der Ex-Meister am Sonntag im Rennen um einen Champions-League-Platz auf Eintracht Frankfurt. Für den immer von Verletzungen geplagten Reus geht es im restlichen Saisonverlauf auch darum, sich bei Bundestrainer Joachim Löw für eine Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Russland zu empfehlen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert