Wedel Rister Korbjäger starten mit Hollatz und Igbineweka in die neue Saison

Von spe | 20.08.2020, 16:00 Uhr

Die Vorfreude steigt: Am Sonnabend, 17.

Oktober, starten die Basketballer des SC Rist Wedel in Düsseldorf in die neue Saison 2020/2021 in die 2. Bundesliga ProB. Dies ergab der Spielplan, der am gestrigen Mittwoch veröffentlicht wurde. Zum Heimauftakt empfangen die Rister am Sonntag, 25. Oktober, um 17 Uhr in der Steinberg-Halle die BG Bitterfeld-Sandersdorf-Wolfen 06 – gegen die sie am 1. März auch ihr bis dato letztes Pflichtspiel bestritten und mit 90:82 gewonnen hatten.

Dazu beitragen, dass es einen erneuten Sieg gegen die Spielgemeinschaft aus Sachsen-Anhalt gibt, sollen auch Osaro Jürgen Rich Igbineweka und Justus Hollatz: Wie die Rister Verantwortlichen vermeldeten, gehen die beiden Akteure weiterhin am Steinberg auf Korbjagd. Für Igbineweka wird es die letzte Saison, in der er als „Doppelagent“ auch für die Hamburg Towers aktiv sein kann – danach läuft das Zweifachspielrecht für den 22-Jährigen altersbedingt aus.

Der Point Guard arbeitete in diesem Sommer daran, an Muskelmasse zuzulegen – und wirft nun fünf Kilogramm Muskeln mehr ins Getümmel. „Damit kann ich mich besser gegen größere Spieler durchsetzen, wenn ich zum Korb ziehe oder verteidigen muss“, erklärte der gebürtige Lübecker, der sich erst seit zwei Monaten wieder dem Basketball widmet. Litt Igbineweka in der letzten Saison unter Verletzungspech, so peilt er für die neue Serie sein Bundesliga-Debüt im Towers-Trikot an.

Auch der 19-Jährige Hollatz (Foto), der im ersten Towers-Jahr nach dem Aufstieg rund 16 Minuten pro Erstliga-Partie auf dem Parkett stand, bleibt den Ristern treu. „Wir wissen nicht, wie viele Spiele er in der neuen Saison in Wedel macht – aber er wird für uns spielen“, erklärte Christophe Roquette. Der Sportliche Leiter des SC Rist weiß: „Hollatz hat eine sehr gute letzte Saison gespielt. Es tut seiner Entwicklung gut, noch ein weiteres Jahr in der ProB zu spielen und das Team zu führen – das Niveau, das er hat, ist schon überragend.“