Braunschweig Annika Bruns holt Dreibahn-Landestitel

Von schü | 28.04.2009, 04:59 Uhr

Die Aktiven des Kreiskeglerverbandes (KKV) Steinburg sind von Anfang an bei den offenen Landesmeisterschaften im Sportkegeln auf Dreibahnen (Bohle, Schere und Classic/Asphalt) dabei.

Für die blau-weiß-roten Titelkämpfe des Jahres 2009 mussten die Akteure dieses Mal ins niedersächsische Braunschweig reisen, wo auch die nationalen Wettbewerbe stattfinden werden. Mit von der Partie waren acht Athleten aus dem Bereich des KKV und eine weitere Sportlerin aus der unmittelbaren Nachbarschaft, die in die Stadt Heinrichs des Löwen fuhren, um sich dem landesweiten Leistungsvergleich zu stellen.

Für eine Steinburgerin war der weite Weg besonders lohnend, konnte sie mit der Goldmedaille in ihrer Disziplin doch einen ganz besonderen Erfolg feiern. Es war die mehrfache Landesauswahlspielerin und frühere Nationalspielerin Annika Bruns vom Itzehoer SV (ISV 09), die bei den Juniorinnen mit 763 Holz (Bohle: 292 - Schere: 264 - Classic/Asphalt: 207) Landesmeisterin wurde und sich damit das einzige schleswig-holsteinische Einzel-Startrecht zu den Deutschen Meisterschaften sicherte. Darüber hinaus wurde die Itzehoerin zusätzlich auch noch in die Damen-Auswahlmannschaft der "Nordlichter" berufen.

Bei den Damen A holte sich Christa Bartelsen vom VFK Flensburg (770 / 283 - 266 - 221) den Titel. Sibylle Grilk vom KSV Wrist (703 / 273 - 255 - 175) belegte den siebenten Platz. Inge Lüdemann vom benachbarten KSV Dauenhof (632 / 280 - 182 - 170) hatte ihr Debüt bei diesem Spezialwettbewerb und kam auf den neunten Rang.

In der Junioren-Disziplin wurde Frederik Köppen vom VSK Segeberg (798 / 280 - 269 - 249) Erster. Daniel Lohse vom Itzehoer SV (741 / 286 - 262 - 193) fand sich auf dem sechsten Platz wieder.

Im Herren-Einzel holte Roger Dieckmann vom RTSV Rendsburg (852 / 311 - 290 - 251) die Goldmedaille. Stärkster Steinburger war Lars-Henrik Otto vom Itzehoer SV (765 / 288 - 266 - 211), der im Vorjahr noch Landesmeister der Junioren wurde und jetzt auf den 17. Platz kam. Die ISV-Vereinskollegen Guido Schümann (759 / 293 - 236 - 230) und Frank Gerken (751 / 290 - 240 - 221) belegten den 19. bzw. 23. Rang.

Bei den Herren B kegelte sich Hans-Peter May vom SKV Kiel (800 / 307 - 267 - 226) ganz nach vorne. Uwe Rübcke (756 / 278 - 268 - 210) und Manfred Reimers (726 / 280 - 257 - 189) - beide von der KG Glückstadt - kamen auf den achten bzw. zwölften Platz.

Etwas getrübt war die Stimmung, da es aufgrund unterschiedlicher Rahmenbedingungen zu einer gewissen Wettbewerbsverzerrung kam: Im Vorfeld der zweitägigen Titelkämpfe wurden die Bahnen zum Sonnabend besonders bearbeitet, d.h. die Kegel wurden mit einem Spezialmittel eingesprüht, das zu besonders hohen Fallergebnissen führte. Am Sonntag, als auch die meisten Steinburger starteten, war dieser Effekt nicht mehr vorhanden, was fast durchweg zu deutlich niedrigeren Resultaten insbesondere auf den Schere- und Asphaltbahnen führte.

Dazu KKV-Vorstandsmitglied Guido Schümann: "Ich habe ebenso wie meine Mitstreiter keinen offiziellen Protest bei der SHKV-Wettkampfleitung, dem 2. Landessportwart und früheren Wilsteraner Kai Ludorf, eingelegt. Ich habe aber darum gebeten, dass ein solcher Patzer, der offenbar vom Braunschweiger Bahnwart zu vertreten war und zu einer wesentlichen Chancenungleichheit führte, sich nicht noch einmal wiederholt. Davon einmal abgesehen, hat es uns Steinburgern aber auch dieses Mal wieder viel Spaß gemacht, an dem besonderen Leistungsvergleich teilzunehmen. Und wir freuen uns mit Annika Bruns, dass sie in ihrer Gruppe den Meisterpokal an die Stör geholt hat und gleich zweimal für die Deutschen startberechtigt ist."