Fussball-Oberliga SV Frisia 03 Risum-Lindholm hat in Eckernförde etwas gutzumachen

Von Wolfgang Pustal | 05.11.2021, 16:51 Uhr

Hinspiel ging für die Nordfriesen mit 1:4 verloren / Kampf um Platz vier wird enger

Auf den SV Frisia 03 Risum-Lindholm wartet in der Fußball-Oberliga Nord das dritte wichtige und schwere Auswärtsspiel in Folge. Am Sonntag um 14 Uhr müssen die Jungs von Bernd Ingwersen und Dennis Peper beim Tabellendritten Eckernförder SV antreten. Dort möchten sie sich für die 1:4-Schlappe am ersten Spieltag revanchieren.

Die Lage: Die Situation ist für Frisia wieder etwas enger geworden. Nach dem spielfreien Wochenende wurden die Nordfriesen (zehn Punkte) durch den 1:0-Erfolg des TSV Altenholz (elf Punkte) gegen Kronshagen vom vierten Platz verdrängt. Und von hinten macht Inter Türkspor Kiel nach dem 3:3 gegen Bordesholm Druck.

Der Gegner: Der Eckernförder SV ist die Überraschungsmannschaft der Saison Selbst Trainer Maik Haberlag war nach dem 4:1 in Lindholm überrascht von der Höhe des Siegs. „Meine Spieler haben das gezeigt, was wir uns sonst oft bei den anderen Mannschaften anschauen müssen – Effektivität.“ Eckernförde blieb danach ungeschlagen bis zur 1:3-Niederlage bei Inter Türkspor im letzten Spiel. Der Lohn der Superserie ist die Teilnahme am Hallenmasters in Kiel.

Das sagt der Trainer: „Eckernförde hat nach dem Sieg bei uns einen richtigen Lauf bekommen, den würden wir auch gerne mal haben. Vielleicht gelingt es uns ja jetzt“, hofft Dennis Peper. Wir sind auf einem guten Weg. Was uns zuletzt fehlte, war die Konstanz. Aber auch Eckernförde hat das letzte Spiel vor drei Wochen verloren. Das zeigt: Auch sie sind schlagbar. Das ist eine Mannschaft, wo wir etwas holen können. Das wäre gut, denn dann würden wir punktemäßig weiter ranrücken. Es ist noch alles möglich für uns. Wir müssen etwas klarer sein in der Chancenverwertung. Das war zuletzt in Kronshagen aber sehr gut.

Sorgen: Jonas Heider hat sich in Kronshagen einen Bänderriss zugezogen. „Aber unser Kader ist groß genug, da werden andere in die Bresche springen“, ist Dennis Peper überzeugt.

Besonderheiten: Frisia hat bisher erst zweimal gegen Eckernförde gespielt – und das beide Male vor heimischem Publikum. Es gab vor zwei Jahren einen 4:1-Sieg und vor zehn Wochen die 1:4-Niederlage.