Basketball Jubel beim BBC und dem MTSV

Von Rüdiger Müller | 09.04.2013, 08:11 Uhr

Twisters erstmals Pokalsieger, Hohenwestedterinnen verteidigen ihren Titel. Souveräne Erfolge in den Endspielen.

Der Jubel im Lager der Rendsburger Basketballer war groß: Am Sonntag gewannen die Twisters in Lübeck durch einen überzeugenden 101:70 (34:15, 58:37, 82:46)-Erfolg gegen Titelverteidiger TuS Lübeck erstmals den Pokal des Basketball-Verbandes Schleswig-Holstein. "Das war für uns ein wirklich guter Saisonabschluss. Besser hätte es nicht laufen können", war Twisters-Trainer Bjarne Homfeldt restlos zufrieden. Auch die Damen des MTSV Hohenwestedt hatten allen Grund zum Feiern. Der BVSH-Pokal ziert ein weiteres Jahr den Trophäenschrank des MTSV. Mit einem 61:56 (13:13, 30:26, 45:38)-Sieg im Finale über den Oberliga-Meister BG Preetz/TV Jahn hat das Team von Trainer Henning Schemann den im Vorjahr in Hohenwestedt gewonnenen Pokal verteidigt. "Das war für uns nach einer nicht optimalen Regionalliga-Saison ein versöhnlicher Abschluss. Wir haben dieses Spiel dank einer guten Teamleistung verdient gewonnen", strahlte Schemann.

herren

tus lübeck -

twisters Rendsburg

70:101 (15:34, 37:58, 46:82)In fast jeder Phase des Spiels war der Klassenunterschied zu merken. Vor Probleme stellte Lübeck (Oberliga) die Twisters (2. Regionalliga) nicht. Die Rendsburger spielten mit hohem Tempo und waren auch körperlich präsenter. Einzig das Schlussviertel ging mit 24:19 an die Lübecker. "Da war das Spiel aber längst für uns gelaufen. Da haben wir nicht mehr mit dem letzten Biss gespielt", meinte Trainer Bjarne Homfeldt. Seine Aufforderung, den Gegner nicht zu unterschätzen, hatte die Mannschaft voll verinnerlicht. Nur zu Beginn des Spiels hatte der TuS ein leichtes Übergewicht (14:11/5.). Die Lübecker Führung war für den Twisters-Coach Anlass, von Zonen-Abwehr auf Mann-Deckung umzustellen. Sein Team fand nun mit schnellen Aktionen immer besser ins Spiel und entschied das erste Viertel mit 34:15 für sich. Dabei fiel nicht ins Gewicht, dass sich Flügelspieler Andrej König in diesem Spielabschnitt verletzte und nicht mehr eingesetzt werden konnte. Zur Pause führten die Twisters mit 58:37. Die gute Arbeit der "Langen" wie Björn Rohwer, Christoph Brunk und Tim Störtenbecker bei Offensive-Rebounds wurde gut umgesetzt. Im dritten Viertel (24:9) drehten die Rendsburger so richtig auf. Danach ließ es der neue Pokalsieger locker angehen und "schenkte" das letzte Viertel ab.

Twisters Rendsburg: Brodersen (24), Hamza (7), König (13/2x3), Rohwer (11), Büttner (7/1x3), Basylev (9), Störtenbecker (6), Teßmer (6), Brunk (6), Sattelkau (4), Rinner (6/1x3), Geist (2).

damen

mtsv hohenwestedt -

BG preetz/TV Jahn

61:56 (13:13, 30:26, 45:38)Die Hohenwestedterinnen wurden ihrer Favoritenrolle als Regionalligist gegenüber dem Oberliga-Meister gerecht, obwohl mit Topwerferin Meike Lohr und Valeska Wenzel gleich zwei Spielerinnen der Start-Fünf fehlten. Spielerisch stand das Finale auf keinem hohen Niveau. Es ging beiderseits recht ruppig und verkrampft zu. "Die Schiedsrichter haben da einiges zugelassen", meinte MTSV-Coach Henning Schemann. Die BG erwischte den besseren Start und führte nach vier Minuten mit 7:2. In einer Auszeit mahnte Schemann in seinem Team mehr Konzentration an. Besonders bei Korblegern hatten es die Hohenwestedterinnen versäumt, leichte Punkte zu machen. Die Auszeit zeigte beim Pokalverteidiger Wirkung. Nach dem ersten Viertel stand es 13:13. So richtig absetzen aber konnte sich der 2. Regionalligist nicht. "Da hat sich bemerkbar gemacht, dass wir in den letzten zwei Wochen nicht trainiert haben", befand Schemann. Dennoch reichte es zur Pausenführung (30:26). Die schwache Wurfausbeute setzte sich anschließend fort. Hinzu kam, dass es im Spiel ohne Ball fehlte und das Passspiel zu ungenau war. Das aber wusste der Gegner nicht zu nutzen. Vielmehr konnte die Führung nach dem dritten Viertel auf 45:38 ausgebaut werden. Am Ende stand es dann 61:56. MTSV Hohenwestedt: Ohrt, Bünning (1), Schilke (2), Storm (6), Redinger (25/1x3), Höpfner (10), Lück (4), Iversen (6), Lässing (7).