zur Navigation springen

Sieg und Niederlage für die VSG Flensburg-Adelby : Volleyballer verteidigen Aufstiegsplatz

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Landesliga-Volleyballer der VSG Flensburg-Adelby haben den Sprung an die Tabellenspitze verpasst, den zweiten Platz aber gefestigt. Beim Heimspieltag gab es ein 3:0 gegen Verfolger FT Preetz und ein 2:3 gegen Spitzenreiter MTV Wilster.

shz.de von
erstellt am 03.Feb.2016 | 07:45 Uhr

„Wir haben über weite Strecken guten Volleyball gezeigt und wollen die verbleibenden fünf Partien gewinnen, um unser Saisonziel, den Aufstiegsplatz, zu sichern“, sagte VSG-Spieler Dierk Sönnichsen.

Im Spiel gegen Preetz galt von Anfang an die Devise, die Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen. Dies gelang im ersten Satz sehr gut dank druckvoller Aufschläge und sicherem Blockspiel. Das Ergebnis war ein 25:16. Anschließend taten sich die Flensburger auch aufgrund einiger Team-Umstellungen etwas schwerer, gewannen aber auch die nächsten Sätze sicher 25:20 und 25:19.

Gegen Vorjahres-Meister Wilster hatten sich die VSG-Spieler viel vorgenommen – schließlich ging es darum, die makellose Heimbilanz aufrecht zu erhalten und die Tabellenführung zu erobern. Die Fördestädter fanden aber nicht gut ins Spiel und mussten nach verschlafener Anfangsphase im ersten Durchgang ständig einem Rückstand hinterherlaufen. Die Aufholjagd gegen Ende des Satzes war erfolglos (23:25).

Ganz anders präsentierten sich die Fördestädter ihrem Publikum dann in den Sätzen zwei und drei. Gute Aufschläge und druckvolles Rückschlagspiel ließen die Steinburger nicht ins Spiel kommen und sorgten für eine hohe Fehlerquote bei den Gästen. Zwei Mal 25:16 – die VSG war auf Kurs, konnte das hohe Niveau im vierten Durchgang nicht halten. Unkonzentriertheiten und zahlreiche Fehler brachten Wilster wieder ins Spiel, auch Spielerwechsel halfen nichts. Der MTV gewann 25:20 und entschied auch den Entscheidungssatz mit 15:7 für sich.

Fünf Spiele stehen noch aus: auswärts in Heide, Kiel und beim Tabellendritten Suchsdorf sowie gegen Husum und TuS H/M Kiel III in eigener Halle (Sonnabend, 12. März).

VSG Flensburg-Adelby: Hamid Behboodi, Daniel D'Argento, Farhad Faraz, Jan Frercks, Lukas Giese, Thomas Heidemann, Noorzai Jawad, Andreas Konrad, Christian Lange, Paul Müller, Niko Rephun, Tim Rüterhenke, Stefan Schmitt, Dierk Sönnichsen, Mohammadullah Stanakzai.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen