zur Navigation springen

VfL Pinneberg II feiert Bezirksliga-Meisterschaft auf Mallorca / Bangen mit der Ersten

vom

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2013 | 01:14 Uhr

Pinneberg | Erst einmal durfte gefeiert werden. Vier Tage lang ließen die Fußballer des VfL Pinneberg II auf Mallorca "die Sau raus". Für Keeper David Poerschke sowie die Mittelfeldspieler Torsten Jung und Serge Haag ist die Saison nach dem Titelgewinn in der Bezirksliga (Staffel West) aber noch nicht vorbei. Gestern gegen Eintracht Norderstedt beteiligten sie sich aktiv am Abstiegskampf der VfL-Ersten. Genau das ist es, was VfL II-Trainer Heiko Klemme fürchtet: Die VfL-Erste steigt ab, der Zweiten bleibt es verwehrt, die Früchte ihrer Arbeit zu ernten. "Wir haben unseren Job gemacht. Alles andere liegt beim Vorstand", sagt der Meistertrainer. Eine klare Antwort, ob der VfL in der Landesliga mit zwei Teams antreten würde, blieb Konrad Kosmalla schuldig: "Wir hoffen weiterhin, dass es in der Oberliga gut geht. Falls nicht, gibts selbstverständlich einen Plan." Mehr wollte der stellvertretende Abteilungsleiter nicht verraten.

Die VfL-Reserve trat stets als Einheit auf und verteilte die Verantwortung auf viele Schultern, das machte sie in der zurückliegenden Spielzeit stark. Heiko Klemme glaubt, es belegen zu können: "Immerhin haben wir 67 Tore erzielt. Mit nur zehn Toren war Steve Carstensen unser bester Torschütze, das sagt doch alles über unsere Ausgeglichenheit." Das größte Plus aber sei es gewesen, auch in schlechten Phasen nie den Glauben an sich zu verlieren. Mit Ausnahme von Hendrik Senst (zum TSV Holm), Sebastian Hammer (Union Tornesch), dem zur ersten Mannschaft beförderten Martin Staegemann und Zweitkeeper Lars Andersek (hört auf) wollen alle den eingeschlagenen Weg weitergehen. Neuzugänge sind Sören Lühr (SV Rugenbergen), Vito Wegner (TV Haseldorf), Marcel Gompf (SV Halstenbek-Rellingen II), Mike Kolbe (SuS Waldenau) und Stefan Staegemann (A-Junioren), die auch kommen sollen, wenn die VfL-Reserve nicht aufsteigen darf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen